Boxclub Bensheim erfolgreich bei Sterne des Sports

11

KANZELRIN ANGELA MERKEL GRATULIERT PERSÖNLICH

Der Boxclub KSC Bensheim e.V. hat es geschafft: Bei der Verleihung der “Goldenen Sterne des Sports” in Berlin wurde der Verein mit dem 4. Platz ausgezeichnet – und erhielt von der Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich einen goldenen Stern.

Das Ziel des KSCs Bensheim e.V. ist klar definiert: Junge Menschen sollen durch Boxen fürs Leben lernen. „Ganzheitliches Kinder- & Jugendprogramm – Kinder & Jugendliche durch Boxen stärken”, heißt die Devise. Neben Bambini- und Kinder-Kickboxen engagiert sich der Verein im Sportförderunterricht und hat mit „Therapeutisches Boxen ADHS” ein ganz eigenes Konzept entwickelt.

Die Anzahl der Kinder, bei denen eine Aufmerksamkeitsdefizit – Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert wird, ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Der Leidensdruck der Betroffenen und ihrer Familien ist hoch. Die Symptomatik führt häufig zu sozialen Schwierigkeiten und geringem Selbstwertgefühl. Nicht selten kommt es zu Ausgrenzungen und schulischen Misserfolgen. Kinder mit ADHS-Diagnose können sich im Bensheimer Verein beim Boxen körperlich auspowern, müssen aber auch klare Anweisungen und Regeln beachten. Der Sport stärkt ihr Selbstbewusstsein und ihr Körpergefühl, sie lernen soziale Kompetenzen und steigern ihre Konzentration. Das alles wirkt sich positiv auf Schule und Familie aus.

Der „Oscar“ des Breitensports
Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Dabei geht es nicht um sportliche Höchstleistungen. Vielmehr werden Vereine und Initiativen geehrt, die sich innerhalb des Breitensports in herausragender Weise gesellschaftlich oder sozial engagieren. Dabei geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz. Im Mittelpunkt stehen die wichtigen gesellschaftlichen Verdienste der Sportvereine und das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder.

Die Spannung bei der Preisverleihung war in jedem Winkel im Saal der DZ-Bank am Brandenburger Tor zu spüren. Der Boxclub hatte seine Fans dabei und auch die Volksbank Darmstadt-Südhessen war in Berlin vertreten. War es doch die Bank, die die Weichen für diesen Erfolg gestellt hat. Denn dort hatte sich der KSC Bensheim in der ersten Runde des Wettbewerbs beworben. Und das Konzept war so überzeugend, dass der Verein spielend die erste Hürde gemeistert und den „Großen Stern in Bronze“ gewonnen hat. Auch der nächste Schritt, der Sieg auf Landesebene, gelang dem KSC Bensheim e.V. mit dem Gewinn des „Großen Sterns in Silber“. Neben einem Preisgeld von 2.500 Euro löste der Verein damit auch gleichzeitig das Ticket nach Berlin für das Bundesfinale. „Wir sind sehr stolz, dass ein Verein aus unserem Geschäftsgebiet so erfolgreich war. Unsere Gesellschaft lebt von Menschen, die sich für andere engagieren und ein Stück Verantwortung für das Ganze übernehmen. Diese so wichtige Arbeit für mehr gesellschaftliches und soziales Miteinander unterstützen wir sehr gerne“, so Vorstandsmitglied Jörg Lindemann, der auch in Berlin mitfieberte.

Sonderpreis des Publikums für besonderes persönliches Engagement
Im Rahmen des Wettbewerbs „Sterne des Sports“ 2019 verleihen der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit der ARD auch einen Publikumspreis. Mit dem 2. Platz und einer Prämie von 1000 Euro wurden so Morrison Owusu, Lina Jost und Reginald Schulze für ihr besonderes persönliches Engagement geehrt.

Mehr Informationen auch auf www.volksbanking.de/sterne