Vortrag des Heimat- und Geschichtsvereins Biebesheim e.V. in Kooperation mit der VHS Groß-Gerau

27

Der Heimat- und Geschichtsverein Biebesheim e.V. konnte für seinen Vortrag am 28.02.2020 in der Kulturhalle Biebesheim am Rhein Herrn Dr. phil. Hartmut Jericke, Stuttgart gewinnen, der den Vortrag Macht und Herrschaft – Ein Blick auf den Stauferkaiser Heinrich VI. (1165-1197) halten wird.

-Anzeigen-

Der Verein setzt damit seine chronologische Vortragsreihe zu Deutsche Kaisern fort. 2017 hielt Prof. Dr. Wilfried Hartmann den Vortrag: „Ludwig der Deutsche oder Wie regierte ein König im 9. Jahrhundert“. 2018 hielt, der leider verstorbene, Prof. Dr. Stefan Weinfurter, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg den Vortrag: „Das Frankenreich im Niedergang: Von Ludwig dem Stammler bis zu Karl dem Fetten“ 2019 wurde die Reihe mit dem Vortrag über Kaiser Friedrich I., der später den Namenszusatz Barbarossa (Rotbart) erhielt, fortgesetzt. In diesem Jahr wird nun Dr. phil. Hartmut Jericke, Stuttgart den Vortrag „Macht und Herrschaft – Ein Blick auf den Stauferkaiser Heinrich VI. (1165-1197) halten.

Während Friedrich II. seit Generationen der bekannteste und beliebteste Stauferkaiser ist, steht sein Vater Heinrich VI. ganz und gar im Schatten seines Sohnes. Dabei war es Heinrich, der seinem Sohn das Königreich Sizilien erwarb, und der das mittelalterliche römisch-deutsche Reich zu einem machtpolitischen Höhepunkt führte. Die politischen Projekte dieses Kaisers waren derart ausgreifend, dass sie die Strukturen des Reiches fundamental verändert hätten. Dies wurde durch seinen frühen Tod verhindert, der eine der größten Zäsuren innerhalb der deutschen Geschichte bewirkte. Wer war dieser Staufer, der heute vielen Zeitgenossen weitgehend unbekannt ist?

Ab diesem Jahr veranstalten wir unsere Vorträge in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Groß-Gerau.

Der Eintritt ist frei.

Biographie und Philosophie Dr. phil. Hartmut Jericke
Biographie
Geboren 1958 in Stuttgart, kaufmännische Berufsausbildung, Abitur über den 2. Bildungsweg, Studium der Geschichte, Anglistik, Politikwissenschaften und Philosophie an den Universitäten Stuttgart, Hohenheim und Wien, Promotion zum Dr. phil. 1997; Autor mehrerer Fachbücher, wissenschaftlicher Publikationen zur Reichsgeschichte und insbesondere zur Geschichte der Stauferzeit sowie Zeitschriftenartikel; seit 2003 tätig als Dozent an verschiedenen Bildungseinrichtungen; dort Lehrkraft für Geschichte und Philosophie sowie Referent von Themen zur deutschen und europäischen Geschichte mit Schwerpunkten auf der Geschichte zur mittelalterlichen Glaubensepoche und der abendländischen Philosophie.
Aus der Lehrtätigkeit an Volkshochschulen und Bildungsinstituten entstanden private Seminarreihen wie die „Geschichtswerkstatt“, der „Philosophische Abend“ und die Kulturreisen „auf den Spuren der Geschichte“ zu historisch bedeutenden Orten oder Ausstellungen mit geschichtlichem Hintergrund. Jüngste Veröffentlichung: Richard Löwenherz als Gefangener Kaiser Heinrichs VI. – Ein Beitrag über die Hintergründe und Motive (2017); siehe unten: „Meine Veröffentlichungen”
Philosophie
Geschichte und das Bewusstsein um Geschichtlichkeit ist für das Verständnis unserer Welt unverzichtbar. Denn wir alle sind Bestandteil einer Welt, die ist wie sie ist, weil sie eine Geschichte hat, und zwar genau die, aus der wir hervorgegangen sind. Genauso ist jeder Einzelne Teil der Vergangenheit. Und er ist zudem das Produkt seiner eigenen Geschichte: seiner Herkunft, seiner Erziehung, seiner Ausbildung, seiner Mitmenschen und vieler weiterer Faktoren, die uns allesamt erst zu dem gemacht haben, was wir sind. Alles ist und hat Geschichte.
Der Möglichkeit, uns zu erinnern, können wir nicht entfliehen. Und so erweist sich Erinnerung gleichermaßen als Segen wie auch als Fluch. Um folglich verstehen zu können, warum wir sind, wie und was wir sind, warum wir in dieser unserer Welt leben, und warum unsere Welt die ist, wie sie sich uns zeigt, bedarf es eines Geschichtsbewusstseins. Ohne ein solches reduziert sich das Leben auf die Momente der Gegenwart und die Summe unserer persönlichen Erinnerungen.
Als Historiker versteht er seine Aufgabe gegenüber seinen Hörern vor allem darin, Geschichtsbewusstsein zu wecken oder zu schärfen und Geschichte wie auch geistesgeschichtliche Strömungen verständlich zu machen. Dabei geht es ihm weniger um Personen oder Jahreszahlen als vielmehr um die Aufdeckung der Hintergründe bestimmender Ereignisketten und kausaler Zusammenhänge. Denn die entscheidenden Fragen unserer Existenz werden alle durch die Frage nach dem Warum bestimmt.
“Wer seine Gegenwart verstehen will, muss um die Vergangenheit wissen.”

Veröffentlichungen
Imperator Romanorum et Rex Siciliae
Kaiser Heinrich VI. und sein Ringen um das normannisch-sizilische Königreich, Frankfurt am Main, 1997 (Europäische Hochschulschriften Reihe III, Geschichte und ihre Hilfswissenschaften Bd. 765) zugl. Wien, Univ. Diss. 1997.
Imperator Romanorum et Rex Siciliae
Zum 800. Todestag Kaiser Heinrichs VI., in: Criticon Nr. 156 9-12/1997, S. 191-195.

Wurde Friedrich II. am 1. November 1196 in Assisi getauft?
in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germ. Abt. 118 (2001) S. 357-366. (
Konradins Marsch von Rom zur Palentinischen Ebene im August 1268 und die Größe und Struktur seines Heeres

Eine militärhistorische Studie zum 750. Geburtstag Konradins am 25. März 202, in: Römische Historische Mitteilungen 44 (2002) S. 151-192.

Begraben und vergessen?
Tod und Grablege der deutschen Kaiser und Könige – Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der Stauferzeit, Leinfelden-Echterdingen, 2005.

Begraben und vergessen?
Tod und Grablege der deutschen Kaiser und Könige – Bd. 2: Von Rudolf von Habsburg bis Kaiser Rudolf II., Leinfelden-Echterdingen, 2006.
Der Speyerer Dom und seine Bedeutung als zentrale Grablege des abendländischen Kaisertums im 12. Jahrhundert

in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 154 (2006) S. 77-110.
Begraben und vergessen?
Tod und Grablege der deutschen Kaiser und Könige – Bd. 3: Von Kaiser Matthias bis Kaiser Wilhelm II., Leinfelden-Echterdingen, 2007.

Philipp von Schwaben, Konstanze und die beabsichtigte Krönung Friedrichs II. zum römisch-deutschen König
Ein Diskussionsbeitrag zum 800. Todestag König Philipps am 21. Juni 2008, in: Historisches Jahrbuch der Goerres-Gesellschaft 128 (2008) S. 115-135.

Kaiser Heinrich VI.
Der unbekannte Staufer, (Persönlichkeit und Geschichte) Gleichen/Zürich, 2008.

Freiheit oder Sicherheit
Zur historischen Entwicklung und Bedeutung der individuellen politischen Freiheit, in: Burschenschaftliche Blätter 04/2008 S. 153-155.

Richard Löwenherz als Gefangener Kaiser Heinrichs VI.
Ein Beitrag über die Hintergründe und Motive (Hg. Freundeskreis für mittelalterliche Geschichte und höfische Kultur auf Burg Trifels e.V.) Annweiler, 2017

Richard Löwenherz als Gefangener Kaiser Heinrichs VI.
Ein Beitrag über die Hintergründe und Motive in: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz 115 (2017) S. 115 – 139.

Macht und Herrschaft: Heinrich VI.
Ein Blick auf den Stauferkaiser Heinrich VI. (1165 – 1197 )in: Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart Band 20 S. 47 – 79 (Hg. Heimatverein Waiblingen e.V.) Waiblingen, 2019

Macht und Herrschaft: Friedrich II.
Ein Blick auf Kaiser Friedrich II. (1194 – 1250) und sein Herrschaftsverständnis in: Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart Band 20 S. 80 – 113 (Hg. Heimatverein Waiblingen e.V.) Waiblingen, 2019