Aufstieg ist keine Utopie

6
Und wieder ein Fastbreak: Milica Ilic wechselte im Winter vom BC Neu-Isenburg zum TV Langen

BASKETBALLERINNEN SPIELEN EINE ERFOLGREICHE LANDESLIGA-SAISON

-Anzeigen-

Langen – Am vergangenen Wochenende gewannen die Basketballerinnen des TV Langen das Verfolgerduell der Landesliga Süd beim bis dato punktgleichen BC Neu-Isenburg mit 93:61 (48:25) und sind nun mit 20 Punkten alleiniger Tabellenzweiter hinter dem souveränen Spitzenreiter HTG Bad Homburg 3 (26 Punkte).

Erst 2016 waren die Langenerinnen souverän ohne Niederlage durch die Bezirksliga marschiert und in die Landesliga aufgestiegen. Allerdings musste sich der TVL gleich im ersten Jahr erneut mit dem Thema Aufstieg beschäftigen, derart gut lief die Saison in der neuen Spielklasse. Am Ende sicherten sich die Giraffen nur einen Punkt hinter der Homburger TG 2 die Vizemeisterschaft.

Nach den Plätzen fünf und drei in den folgenden beiden Jahren gab es im Sommer vergangenen Jahres einen Umbruch und Generationenwechsel. Die Urgesteine Helga Lechte (771 Spiele für den TVL), Silke Heger (686), Kathrin Merkel und Laura Kief beendeten ihre Karriere. Der TVL musste folglich auf ein deutlich jüngeres Team setzen. Mannschaftsführerin Sheila Djozgic bestätigt: „Wir sind ohne große Erwartungen in die Saison gestartet.“ Ziel war ein Mittelfeldplatz, „mit dem Abstieg wollten wir nichts zu tun haben“, blickt Djozgic zurück. Doch die Zielvorgabe hat sich schnell gewandelt: Mittlerweile streben die Langenerinnen den Aufstieg in der Oberliga an, der natürlich von einigen Faktoren abhängt, wie etwa von der Abstiegssituation in den oberen Ligen. Die Mehrheit der TVL-Spielerinnen würde sich über den Aufstieg freuen, „wenn, wollen wir das aber alle gemeinsam angehen“, sagt Djozgic.

Als Stärken des jungen Teams – 14 Spielerinnen sind für den Spielbetrieb in der Landesliga gemeldet, darunter auch Jasmin Weyell, die wie in den vergangenen Jahren bei den Rhein-Main Baskets und dem TV Langen zum Einsatz kommt, und Winter-Neuzugang Milica Ilic vom Ligarivalen BC Neu-Isenburg (ist mit Doppelspielrecht zudem für den Regionalligisten SV Dreieichenhain am Ball) – nennt Sheila Djozgic das gute Zusammenspiel und die gute Harmonie im Team, die sich auch außerhalb des Spielfeldes bemerkbar macht. Dazu kommen Kampfkraft, eine hohe Motivation – und ein starkes Fastbreakspiel.

Letzteres war auch einer der Gründe für den Erfolg im Verfolgerduell in Neu-Isenburg. Mit einer starken Verteidigung setzte der TVL die Gastgeberinnen bereits in deren Hälfte unter Druck, eroberte viele Bälle und legte bereits im ersten Viertel den Grundstein zum deutlichen Erfolg. Die übrigen drei Viertel verliefen deutlich ausgeglichener, doch am überlegenen Sieg des Turnvereins änderte sich nach dem herausragenden Start nichts mehr.

TVL-Trainer Zvonimir Tomas verabschiedete sich am Tag nach dem Spiel in Neu-Isenburg für drei Wochen nach Australien, das Training des Landesligisten übernimmt in dieser Zeit zum Teil Maddie Torresin, Spielerin der Rhein-Main Baskets, zum Teil die Mannschaft in Eigenregie. Drei Partien stehen in dieser Spielzeit noch aus, die nächste am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr beim Tabellensiebten FTG Frankfurt. In der Tabelle liegen in Neu-Isenburg, der BSG Darmstadt/Roßdorf 2 und der TG Hochheim drei Teams gleichauf nur zwei Punkte hinter dem TV Langen. Es bleibt also spannend.