Aufatmen: Endlich öffnen Friseure wieder

39

Frankfurt/Bad Soden, 01.03.2021. Ein regelrechter Ansturm auf begehrte Friseurtermine sorgt dafür, dass die Terminbücher prall gefüllt sind. Die Lockerung des Lockdown macht es möglich und das Friseurhandwerk ist gut vorbereitet. In dieser und vielen weiteren Branchen gibt es durch die Pandemie ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis, dem das Frankfurter Unternehmen Akut SOS Clean GmbH Rechnung trägt. „Wir haben auf vielfache Nachfrage eine Online-Schulung für Unternehmen und deren Mitarbeiter entwickelt. Als Abschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat: den Hygienestern“, erläutert Geschäftsführer Marcell Engel.

„Vor allem für die Branchen, in denen es häufig direkten Kontakt mit Menschen gibt, ist dieses Angebot wichtig. Sehr gefragt ist es in den so genannten körpernahen Branchen wie Friseurgeschäfte, Kosmetiksalons und Nagelstudios, um nur einige zu nennen“, ergänzt der Experte. Irina Mezger, Friseurmeisterin und Inhaberin von Mirel Friseure, ist eine Unternehmerin, die dies sofort wahrgenommen hat. Sie berichtet von ihren Erfahrungen: „Friseure gelten inzwischen als Hygieneprofis. Hygiene wird bei uns schon immer großgeschrieben, aber nun noch einmal verschärft. Wir befolgen alle Richtlinien und deren korrekte Umsetzung. Da kam die Online-Schulung gerade recht. Wir erhalten viel positive Resonanz auf den Hygienestern.“ Der aufmerksamkeitsstarke Aufkleber des Siegels direkt am Ladengeschäft habe großen Anklang bei ihrer Kundschaft gefunden.

Die absolvierte Onlineschulung hat Irina Mezger und Team viel Wissenswertes rund um Keime und Viren nahegebracht und vor allem, wie ihnen wirksam zu Leibe gerückt wird. Der Kurs ist so aufgebaut, dass das Erlernte sofort zum Einsatz kommt. Das kompakte Wissen des Kurses basiert auf neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und vor allem darauf, dass es in der Praxis unkompliziert umsetzbar ist. Ein Beispiel: Von besonderer Wichtigkeit ist das richtige Lüften. Wenn die Keime, die in der Luft herumschwirren, möglichst geringgehalten werden, reduziert dies das Infektionsrisiko ungemein.

Ebenso verdienen die so genannten „Touch-Flächen“ großes Augenmerk. Flächen wie etwa Türklinken oder Empfangstresen werden häufig und vielfach von mehreren Personen angefasst. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, diese Bereiche möglichst keimfrei zu halten. Auch darum geht es in dem Kurs, der praxisorientiert aufgebaut ist. Speziell entwickelte Checklisten geben eine Anleitung für das richtige Reinigen und Desinfizieren. Das sind einfach gehaltene Handlungsanweisungen. Wenn alle Punkte entsprechend abgearbeitet sind, sind die Räume unbedenklich zu betreten und zu nutzen.

„Wir freuen uns, dass wir Firmen in diesen herausfordernden Zeiten mit dieser Schulung unterstützen können. Sie weisen so die Garantie für höchste Hygienestandards nach, geben sich und ihren Kunden größtmögliche Sicherheit und setzen sich gleichzeitig vom Mitbewerber ab“, erläutert Marcell Engel abschließend.

Foto: Das Mirel-Team freut sich über die Öffnung und den Hygienestern (Bildquelle: Michael Weinandi, Akut SOS Clean)

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben