Sparkasse Dieburg stellt Bargeldservice in Groß-Umstadt-Kleestadt ein

62
(Symbolfoto: Michael Gaida auf Pixabay)

Die Sparkasse Dieburg beabsichtigt den Bankservice zum Ende des Monats in dem Groß-Umstädter Stadtteil Kleestadt einzustellen. Diese Entscheidung ist für die Kleestädter vollkommen unverständlich. Die Vorgehensweise der Sparkasse stellt gerade für die älteren Bürger*Innen eine bedeutende Benachteiligung dar und ist gleichzeitig ein starker Rückschlag für den Ortsbeirat in seinen Bemühungen, die noch vorhandene Infrastruktur im ländlichen Raum zu erhalten und diesen als Lebens- und Wohnstandort zu sichern.

Gerade im Hinblick auf die 800-Jahr-Feier im Jahr 2022 und die geplante Entwicklung des neuen Baugebietes “Am Heimgesberg”, ist dies das falsche Signal.

Nach Meinung des Ortsbeirats gibt es keine Veranlassung zum Abbau der Geldautomaten. Der Standort ist zentral im Ort und wird auch von zahlreichen Durchfahrenden genutzt. Der Standort wurde eigens für die Sparkasse errichtet.

Die Begründung der Sparkasse ist das veränderte Nutzungsverhalten bei finanziellen Angelegenheiten. So führt man Rückgänge von 22 % von 2018 bis 2020 und weitere 21% im 1. Halbjahr 2021 an sowie die Möglichkeit von Bargeldabhebungen bei weitgehend jedem Lebensmittel-Discounter, Bau- oder Drogeriemarkt.

Es sollte doch jedem klar sein, dass gerade durch die Corona-Pandemie eine Ausnahmesituation herrscht. Die Gaststätten und viele Geschäfte waren lange Zeit geschlossen. Dies erklärt von selbst, dass die Menschen weniger Bargeld benötigen, wenn sie keine Möglichkeit haben, es auszugeben.

In Kleestadt gibt es auch keine Märkte, die unsere älteren Mitbürger*Innen und nicht mobile Bürger*Innen nutzen könnten.

Die Sparkasse hat den öffentlichen Auftrag, Menschen mit Geld und Dienstleistungen zu versorgen. Wir sind der Meinung, dass man diesem Auftrag nicht gerecht wird, indem man sämtliche Automaten abbaut.

Auch eine Kooperation mit der Volksbank wird als unrealistisch abgetan. Wieso geht dies in anderen Stadtteilen und in Kleestadt nicht???

Schade, dass Verdienst und Profit über das Gemeinwohl gestellt wird.