Schlafcoaching-Programm hilft „genervten Eltern“ nicht nur in der Ferienzeit

14
Um zu den gewohnten Schlafzeiten des Alltags zurückzukehren, sollten Eltern es Schritt für Schritt angehen. Foto: Sleep.8 / TRD Wellness und Gesundheit
TRD Press
18 und 20 Grad Celsius) sind weitere Möglichkeiten, um einen guten Schlaf des Kindes zu fördern, empfiehlt Ana Brito, Schlafforscherin und Direktorin des Schlafcoaching-Programms. Foto: Sleep.8 / TRD Wellness und Gesundheit

Sleep.8-Tipps vom Schlafexperten für Kinder

(TRD/BNP) Schlaf ist ein entscheidender Faktor für die geistige und körperliche Gesundheit – vor allem bei Kindern. Der Matratzen- und Bettwarenhersteller Sleep.8 gibt Tipps und weiß worauf es dabei ankommt:

„Durch eine Kombination aus altersgerechten Routinen und aufmerksamer Beobachtung des Schlafverhaltens, können Eltern ihrem Nachwuchs helfen, die Ruhe zu finden, die Kinder für ein gesundes Aufwachsen benötigen“, so Ana Brito, Schlafforscherin und Direktorin des Schlafcoaching-Programms bei Sleep.8. Während und vor allem nach der Ferienzeit kann das Einhalten der gewohnten Schlafroutine sich jedoch schwierig gestalten. Aus diesem Grund gibt die portugiesische Schlafforscherin drei hilfreiche Tipps, um auch während der Ferienzeit die wichtige Schlafroutine von Kindern beizubehalten. Weitere Informationen finden Sie dazu unter https://www.sleep8.de

Mit der Rückkehr aus dem Urlaub steht auch der erste Schultag vor der Tür – und damit beginnt die Herausforderung wieder früher zu Bett zu gehen und früh aufzustehen. Dabei ist guter Schlaf sehr wichtig für die Leistungsfähigkeit: „Ein regelmäßiger Schlafrhythmus, eine passende Umgebung sowie gute Schlafhygiene tragen stark zu den schulischen Leistungen und dem allgemeinen Wohlbefinden von Kindern bei“, erklärt Schlafexpertin Ana Brito. Während der Schulferien entfallen die gewohnten Routinen jedoch häufig und somit wird die Umstellung zur Herausforderung.

Schlafroutinen – auch in den Ferien
Auch wenn die Schlafens- und Aufwachzeiten während der Ferien, von denen der Schulzeit abweichen, so sollten Eltern versuchen, einen konstanten Zeitplan einzuhalten. Dadurch können sich Kinder nach den Ferien leichter wieder an ihren Schulschlafplan gewöhnen. „Vollgepackte Urlaubstage mit Reizüberflutung und Veränderungen im Tagesablauf können zu Schlafproblemen bei Kindern führen und das Ein- sowie Durchschlafen erschweren. Deshalb sollten Eltern dafür sorgen, dass Ihre Kinder vor allem abends Zeit auch ruhigere Phasen haben, um sich auf die Nacht vorzubereiten“, empfiehlt Brito. Findet der Urlaub in einer anderen Zeitzone statt, gibt es einige Maßnahmen, um die Auswirkungen des Jetlags zu begrenzen: „Es ist wichtig, dass Kinder tagsüber aktiv sind und morgens viel natürliches Licht bekommen, damit ihr biologischer Rhythmus gesund bleibt. Nach der Ankunft sollte zudem darauf geachtet werden, die Mahlzeiten nach dem Zeitplan der neuen Zeitzone einzunehmen. Die Vermeidung von hellem und blauem Licht am Abend hat ähnliche Vorteile“, so Brito weiter.

Eine vertraute Umgebung schaffen
Studien haben wiederholt gezeigt, dass Menschen in der ersten Nacht, die sie in einer ungewohnten Umgebung verbringen, schlechter schlafen. „Um diesen Effekt für Kinder möglichst gering und die Schlafenszeit-Routine aufrecht zu erhalten, hilft die Mitnahme von gewohnten Gegenständen, die normalerweise während der Schlafenszeit zum Einsatz kommen. Egal ob ein Buch oder ein Kuscheltier: Wichtig ist, dass es dem Kind Hinweise auf das Schlafen gibt und somit die Einschlafroutine unterstützt“, erklärt Brito. Dunkle Vorhänge, die das Licht verdunkeln und ein etwas kühleres Raumklima (im Optimalfall zwischen 18 und 20 Grad Celsius) sind weitere Möglichkeiten, um einen guten Schlaf des Kindes zu fördern.