Im „Top-Wohnort“ Darmstadt wurden wieder mehr Häuser verkauft

61
Darmstadt: Top-Wohnort für eine breitgefächerte Klientel – berichtet der „Immobilienreport 2022“ von DAHLER & COMPANY.
Darmstadt: Top-Wohnort für eine breitgefächerte Klientel – berichtet der „Immobilienreport 2022“ von DAHLER & COMPANY.
Darmstadt: Top-Wohnort für eine breitgefächerte Klientel – berichtet der „Immobilienreport 2022“ von DAHLER & COMPANY.
Darmstadt: Top-Wohnort für eine breitgefächerte Klientel – berichtet der „Immobilienreport 2022“ von DAHLER & COMPANY.

Lokaler Standort von Dahler & Company veröffentlicht Immobilienreport 2022: Weniger Wohnungen wechselten zu höheren Preisen die Besitzer – vor allem im Zentrum

„Ausgezeichnete Aussichten“ bescheinigen dem Immobilienstandort Darmstadt die Experten von Dahler & Company in ihrem „Immobilienreport 2022 Darmstadt“, der soeben veröffentlicht wurde. Darin wird eine Trendwende deutlich: In Darmstadt wurden im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Häuser verkauft; weniger Eigentumswohnungen wechselten den Besitzer. Insgesamt stieg der Gesamtumsatz auf dem lokalen Immobilienmarkt an.

„Darmstadt ist Top-Wohnort für eine breitgefächerte Klientel“, so der Untertitel des Berichts. Dafür hat Dahler & Company zum dritten Mal die Zahlen des Gutachterausschusses Darmstadt analysiert, mit eigenen Erfahrungen interpretiert und kompakt und übersichtlich dargestellt. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist unverändert hoch, der Gesamtumsatz auf dem Markt stieg von 362,8 Millionen Euro auf 391,8 Millionen Euro.

Wer 2021 in Darmstadt ein Haus kaufen wollte, wurde schneller fündig als noch im Vorjahr. Wechselten 2020 nur 161 Immobilien ihren Besitzer, waren es im vergangenen Jahr 194 Ein- und Zweifamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser – ein Anstieg um 20 Prozent. Der Verkaufspreis stieg gar um 29 Prozent – rund 41.000 Euro. Hauskäufer bezahlten 2021 im Schnitt 639.000 Euro für ihre neue Immobilie. Besonders stark im Umsatz auf dem Häusermarkt war 2021 der Darmstädter Norden – mit Spitzenreiter Wixhausen, das um 7,8 Millionen Euro zulegte, vor Kranichstein mit einem Wachstum von 5,3 Millionen Euro.

Wohnungen: große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage
Anders die Situation bei den Eigentumswohnungen. „Hier schlägt sich das Resultat der nach wie vor großen Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage deutlich nieder“, sagt Sven Schröder, mit Florian Jäger Lizenzpartner von Dahler & Company in Darmstadt. Mit 802 Verkäufen wechselten zwölf Prozent weniger Wohnungen die Besitzer als noch 2020 mit 901 Wohnungsverkäufen. Das jedoch für einen höheren Preis, was den Gesamtumsatz auf Vorjahresniveau hielt: Mit durchschnittlich 334.000 Euro kosteten Eigentumswohnungen in Darmstadt rund 40.000 Euro mehr als 2020. Ein Grund dafür könnte die Lage sein: Denn während im Vorjahr die meisten Wohnungen an den Stadträndern die Besitzer wechselten, waren es 2021 besonders viele in der Stadtmitte.

„Die Nachfrage bleibt in Darmstadt, einer der begehrtesten Städte der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main, weiterhin hoch. Denn Darmstadt zieht als prosperierender Wirtschaftsstandort insbesondere Fach- und Führungskräfte an“, fasst Sven Schröder zusammen. „Der deutliche Zuwachs bei Verkäufen und das Umsatzplus bei Häusern unterstreichen zum einen die große Nachfrage nach den eigenen vier Wänden. Präferiert wird der eigene Garten, Ausweichräume für Freizeitaktivitäten oder das Home-Office. Auf der anderen Seite trifft dieses Interesse auf wenig Verfügbarkeiten, was die Preise treibt“, sagt Florian Jäger und Schröder ergänzt: „Wohnimmobilien spielen jedoch auch im Hinblick auf sichere Wertanlagen eine immer größere Rolle, was sich im Segment der Eigentumswohnungen entsprechend zeigt. Wir erwarten auch für die kommenden Monate eine steigende Anfrage von Interessenten, die Immobilien als Kapitalanlage erwerben wollen.“

Der Report steht als kostenloser Download zur Verfügung.