Putins “neue” außenpolitische Doktrin zur Beschlagnahme fremder Territorien

53

Am 5. September unterzeichnete der Präsident der Russischen Föderation V. Putin das Dekret „Über die Genehmigung des Konzepts der humanitären Politik der Russischen Föderation im Ausland“.

In einer Analyse des Robert Lansing Institute for Global Threat Studies and Democracy (RLI) (https://lansinginstitute.org/2022/09/09/involvement-with-compatriots-as-a-tool-for-russian-intelligence- und-Subversion-Ausland/) wird betont, dass dieses Konzept eine neue außenpolitische Doktrin ist, die auf der Ideologie der „russischen Welt“ basiert, mit der russische nationalistische Ideologen beispielsweise eine Intervention im Ausland zur Unterstützung der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine rechtfertigten.

Die 31-seitige Doktrin besagt, dass Russland „die Traditionen und Ideale der russischen Welt im Ausland verteidigen, bewahren und fördern soll“, dass Russlands Beziehungen zu Landsleuten im Ausland es ihm ermöglicht haben, „sein Image als demokratisches Land weltweit zu stärken, das danach strebt, ein multipolares Land zu schaffen.”

Diesem Konzept zufolge, umfasst die Zusammenarbeit Russlands mit Landsleuten nicht nur ethnische Russen, sondern auch Angehörige anderer ethnischer Gruppen, die Russisch sprechen. Mit anderen Worten, jeder, der Russisch sprechen kann, ist automatisch ein Landsmann des Präsidenten der Russischen Föderation, unabhängig von seinem Wohnsitzland, einschließlich der Bürger Westeuropas und der Vereinigten Staaten. Und in Fällen der „Erniedrigung“ von Russischsprachigen kann Putin kommen, um sie zu „beschützen“. Bis dahin, selbst wenn sie für die Anstiftung zu interethnischem Hass oder Diskriminierung von LGBT- und BLM-Gemeinschaften zur Rechenschaft gezogen werden.

Laut RLI-Analysten ist diese Doktrin mit Adolf Hitlers (Lebensraum) zu vergleichen, die er zwischen 1921 und 1925 entwickelt hat.

Die Analyse stellt fest, dass die Hauptaufgabe der Arbeit mit Landsleuten darin besteht, eine Rekrutierungs- und Geheimdienstbasis unter Einbeziehung russischer Emigranten vorzubereiten, und die Wichtigkeit, die ältere Generation anzuziehen, deren Kinder Teil der modernen westlichen Gesellschaft sind und verschiedene Berufe ausüben.

In letzten Jahren wurden “russische Landsleute” vom Kreml weniger für Geheimdienste als vielmehr für subversive Aktivitäten in westlichen Ländern eingesetzt.

In vielen Ländern der Welt schafft Moskau verschiedene Organisationen, durch die russische Sonderdienste „legal“ ihre Aktivitäten durchführen und die sogenannte „russische Welt“ fördern.

So fördert die bereits von der EU sanktionierte Bundesagentur «Rossotrudnichestwo» in 80 Ländern unter dem Deckmantel kultureller und humanitärer Missionen die Ideologie der „russischen Welt“.

Aufgrund der zunehmenden Isolation Russlands von westlichen Technologien besteht ein großes Risiko, dass die russischen Sicherheitsdienste den Druck auf in EU-Ländern lebende Russen erhöhen, Zugang zu europäischem Wissen und europäischen Technologien zu erhalten.

 

 

Trotz der Tatsache, dass die EU russische „ideologische“ Organisationen («Rossotrudnichestwo», die «Junarmija»-Bewegung, die «Russkij Mir»-Stiftung, die Föderale Agentur der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten und andere) in ihr 7. Sanktionspaket aufgenommen hat, sind sie gefährlich, weil ihre Publikum und ihre Politiker, die sich für die Interessen der Russischen Föderation einsetzen, in Europa bleiben.

 

Im Allgemeinen wurde die Ideologie der “russischen Welt” in erster Linie als politische Waffe und nicht als theoretische Doktrin geschaffen. Ihr Ziel ist es, die Souveränität und Staatlichkeit der Länder zu zerstören, in denen Russischsprachige leben. Und mit dem neuen Konzept könnte praktisch jede russischsprachige Person zu einer Waffe in den Händen des Kremls werden. Dies gilt nicht nur für die Länder des postsowjetischen Raums, sondern für fast alle westlichen Länder, in denen mindestens eine russischsprachige Person lebt.