Die Schrecken der Russischen Welt: Die Besatzer verwandelten Isjum in eine Todeszone

47

Während der mehr als fünfmonatigen russischen Besatzung waren die ukrainischen Bewohner von der Stadt Isjum Terror und Gewalt ausgesetzt. Das Ausmaß der Tragödie und die Zahl der Getöteten und Gefolterten übersteigen die Statistiken des Massakers von Butscha: Die Gesamtzahl der Opfer beträgt mehr als 1.000 Menschen. Putin will die Ukrainer als Nation zerstören, ähnlich wie Hitler die Juden tötete. Der folgende Artikel beschreibt die Einzelheiten des Übels und der Trauer, die die „russische Welt in Isjum“ den Ukrainern gebracht hat. Russland hinterlässt überall Verwüstung und Tod: das ist sein objektives Wesen.

Am 11. September befreiten die Streitkräfte der Ukraine die Stadt Isjum in der Region Charkiw. Diese Siedlung war für die russischen Besatzungstruppen von herausragender Bedeutung in taktischer Hinsicht sowie ein äußerst wichtiger Verkehrs- und Logistikknotenpunkt. Isjum ist seit Anfang April fünfeinhalb Monate unter russischer Besatzung. Die russische Propaganda tat ihr Bestes, um darzustellen, dass die Russen den Einheimischen helfen, dass “Russland für immer hier ist”. Nach der Wiederherstellung der ukrainischen Kontrolle über die Stadt wurden schockierende Details aus dem Leben der Zivilbevölkerung bekannt: Die Besatzungsverwaltung führte Gewalt und Terror gegen die Anwohner aus, und russische Truppen fügen einen Völkermord den Ukrainern zu, der zu einem der Ziele dieses Krieges für die Russen ist.

Die Ukraine hat in der Vergangenheit mehrmals erklärt, dass die humanitäre Lage in den von Russland besetzten Gebieten katastrophal sein könnte, zumal Russland eine Informationsblockade errichtet und keine wirklichen Daten über den Zustand der lokalen Bevölkerung bereitgestellt hat. Russlands Aufenthalt in Isjum ist erwartungsgemäß eine Serie blutiger Verbrechen gegen die Ukrainer. 460 Bestattungen wurden entdeckt: Menschen wurden direkt in der örtlichen Waldplantage begraben, Hunderte von Menschen verschwanden spurlos, und es gibt keine Informationen über ihren Verbleib. 80 % des Wohnungsbestands der Stadt sind vollständig zerstört, Russland hat zehnmal mehr Raketen auf Isjum abgefeuert als auf Mariupol. Alles, was auch nur den geringsten Bezug zur Ukraine hatte, wurde gnadenlos zerstört: Symbole, ukrainische Lehrbücher, die ukrainische Sprache. Die Russen betraten Isjum unter dem Motto: „Russland ist für immer hier!“, aber der russische Aufenthalt war eine Tragödie für die Einheimischen, die keine Zeit hatten oder nicht evakuieren wollten. Verhöre und Folter begannen sofort, fast jeder Erwachsene der Bewohner wurde wegen Zusammenarbeit mit den Streitkräften der Ukraine verhört, die humanitäre Hilfe endete, als die Lebensmittel aus den von den Russen geplünderten Geschäften und Apotheken zur Neige gingen.

Jetzt ist Isjum eine Geisterstadt mit zerstörten Häusern, verbrannten Parks und Plätzen. Augenzeugen, die das Glück hatten, die russische Besatzung zu überleben, sagen, dass russische Flugzeuge Bomben direkt auf Hochhäuser abgeworfen haben, in denen sich noch Zivilisten befanden… Dutzende von Familien starben. Unter den Trümmern wurde der Ausgang aus der Stadt von russischen Truppen blockiert, die begannen, die Stadt zu verwalten. Die Männer wurden mit besonderem Eifer verhört, die Russen versuchten, unter ihnen Militärs oder Teilnehmer der ATO zu identifizieren. Es gibt Hinweise auf viele Vergewaltigungen in den frühen Tagen der Besatzung, Frauen waren gefährdet, selbst wenn sie einfach ihr Versteck verließen. In der Stadt herrschten Verwüstungen und unhygienische Zustände, die Besatzer zeichneten den Buchstaben Z auf ukrainische Symbole. Das korrumpierende Wesen der “russischen Welt” zeigte sich darin, dass das tuwinische Militärpersonal, das fast die Hälfte des russischen Kontingents ausmachte, eine der orthodoxen Kirchen in eine Toilette verwandelte.

Zur Zeit werden neue Bestattungen entdeckt. Die in der Stadt verbliebenen Anwohner sind völlig demoralisiert. Isjum ist nicht gut fürs Leben geeignet, besonders in Anbetracht des bevorstehenden Winters. Die humanitäre Situation ist sehr schwierig, wir müssen dringend die Infrastruktur und die Kommunikation wiederherstellen, wenn dies nicht getan wird, werden die Menschen einfach einfrieren.

In jeder Siedlung, die unter russischer Besatzung war oder ist, wiederholt sich die „Tragödie von Butscha“, die zu einem Symbol des russischen Bösen und des Hasses auf die Ukrainer geworden ist. Putin machte von ihm verwendeten Begriff „spezielle Militäroperation“ sinnlos, weil diese sich in einen absoluten Völkermord verwandelte, den Russland den Ukrainern zufügt. In seinen 23 Jahren De-facto-Herrschaft hat Putin Russland in ein Reservat des Bösen und der Zerstörung verwandelt, eine beispiellose Bedrohung für den Westen. Die russische Armee wird jeden töten, wohin sie auch geht, also muss sie in der Ukraine besiegt werden. Dies ist eine Frage des Fortbestands der zivilisierten Welt.