Die kleine Teepause vor dem Schlafengehen

38
Einschlafroutinen können unter anderem aus körperlichen Entspannungsübungen, wie z.B. Atemübungen und Meditationen und einer Teepause bestehen. Spezielle Praktiken aus dem Yoga, wie die 4-7-8 Atemtechnik, bei der vier Sekunden eingeatmet, sieben Sekunden die Luft angehalten und acht Sekunden ausgeatmet wird, helfen den Herzschlag zu beruhigen. Quelle: www.teegschwendner.de /TRD Gesunheit

Teatime gegen Schlaflosigkeit

Von TRD Pressedienst

Sind Schlafprobleme mittlerweile ein Gesellschaftsphänomen?

Experten-Tipps helfen gegen schlaflose Nächte
(TRD/BNP) Sich ins Bett zu legen und innerhalb weniger Sekunden einzuschlafen klingt einfach, ist aber für viele Zeitgenossen hierzulande leider oft nur ein schöner Traum. Man kann nach dem Alltagsstress nicht richtig abschalten, kommt nicht zur Ruhe und kämpf um jede Minute des benötigten Schlafs.
Schlafprobleme haben sich mittlerweile zu einem Gesellschaftsphänomen entwickelt, unter dem besonders viele Erwerbstätige leiden. Hauptursache sind Einschlafschwierigkeiten, welche 63 Prozent der Menschen in Deutschland betreffen sollen: Es fällt den Menschen zunehmend schwerer, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und vor dem Zubettgehen eine echte Ruhephase für Körper und Geist zu schaffen. Hinzu kommen äußere Hürden wie die Zeitumstellung. Diese kann die innere Uhr und den persönlichen Schlafrhythmus ziemlich durcheinanderbringen. Damit der Schlafmangel nicht chronisch wird und zu schwerwiegenden Erkrankungen führt, gilt es vorsorglich zu handeln.
Gemeinsam mit dem deutschen Marktführer im Teefacheinzelhandel TeeGschwendner und dem laut Nachrichenmagazin „Focus“ führenden Schlafexperten Dr. Hans-Günter Weeß, Leiter des Interdisziplinären Schlafzentrums am Pfalzklinikum Klingenmünster und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin wurden dazu verschiedene Tipps und Tricks rund um eine bessere Einschlafroutine zusammengestellt.Wer nicht ausreichend schläft, hat ein erhöhtes Risiko für Herz und Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen. Ebenso werden psychische Störungen begünstigt und das Unfallrisiko am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr erhöht sich. Beruhigende Einschlafroutinen können zu einem erholsamen Schlaf beitragen. Kräutertees, wie beispielsweise der Naturruhe-Tee aus dem Bio Sortiment des Marktführers sollen durch ihre beruhigenden Inhaltsstoffe die schlaffördernde Wirkung der Einschlafrituale unterstützen und damit zu einem tiefen, erholsamen Schlaf beitragen. Zur Entspannung beitragende Kräuter wie Himbeerblätter, Hopfen oder Kamille werden schon seit Jahrhunderten dazu verwendet.
Besonders gerne finden diese Kräuter in Schlaf- und Beruhigungstees Verwendung und können am Abend genossen zu einer natürlichen Entspannung von Körper und Geist sorgen. Zusätzlich soll das bewusste Zubereiten des losen Tees zur inneren Ruhe beitragen und auf angenehme Weise auf das baldige Zubettgehen vorbereiten. „Bei der Entwicklung unseres Naturruhe-Tees haben wir speziell nach Kräutern gesucht, die einen positiven, besänftigenden Effekt haben. So ist eine wohlschmeckende Kräutermischung mit Hopfen und Himbeerblättern entstanden, die in Kombination mit Entspannungstechniken gutes Einschlafen und erholsamen Schlaf fördern kann“, erläutert Daniel Mack, Tee-Experte im Unternehmen. Bereits seit dem 8. Jahrhundert wird die als auflockernde Pflanze bekannte Hopfen in nahezu allen Schlaftees eingesetzt. Seine beruhigende Wirkung verdankt er vermutlich dem Inhaltsstoff Methylbutenol. Die ebenfalls im Naturruhe Tee enthaltenen Himbeerblätter sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie enthalten unter anderem Vitamin B und C, sowie Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink. Zudem beinhalten sie Polyphenole, die antioxidative Wirkungen haben. Darüber hinaus gelten Himbeerblätter als natürliches Entspannungsmittel, da sie einen beruhigenden Effekt auf die Muskulatur haben können.

„Guter Schlaf ist das wichtigste Regenerations- und Reparaturprogramm des Menschen“, so das Fazit des Schlafexperten Dr.Weeß, der als Spezialist und Autor von „Focus Gesundheit“ als Top-Mediziner für Schlafmedizin ausgezeichnet wurde. Die körperliche, mentale und emotionale Entspannung ist Grundvoraussetzung für ein gutes Einschlafen und eine ausreichende nächtliche Erholung. Feste Abendrituale helfen dabei, Körper und Geist zu entspannen und eine klare Trennung zwischen Alltagsstress und Ruhephase zu erreichen. Neben dem Genuss einer wohltuenden Tasse Kräutertee können zusätzliche Rituale und Tricks bei der abendlichen Entspannung helfen:

Einschlaftipps zum Abschalten

  1. Entspannendes Umfeld
    Das Schaffen eines Wohlfühl-Umfeldes, das auch die physischen Ansprüche des Körpers zum Schlafen erfüllt, ist die grundlegende Basis für einen gesunden Schlaf. Dazu sollte der Raum möglichst gut verdunkelt und die Temperatur auf ca. 20 Grad reguliert werden. Dies unterstützt das natürliche Absenken der Körpertemperatur beim Schlafen. Zusätzlich sollten besonders heute, in einer Zeit der ständigen Erreichbarkeit, Geräte wie Smartphones, Tablets usw. ausgeschaltet und am besten noch aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Das blaue Licht der Displays signalisiert dem Gehirn, es sei Tag und die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird reduziert.
  2. Ruhe für Körper und Geist
    Einschlafroutinen können unter anderem aus körperlichen Entspannungsübungen, wie etwa Atemübungen und Meditationen bestehen. Spezielle Praktiken aus dem Yoga, wie die 4-7-8 Atemtechnik, bei der vier Sekunden eingeatmet, sieben Sekunden die Luft angehalten und acht Sekunden ausgeatmet wird, helfen den Herzschlag zu beruhigen. Durch das konzentrierte Zählen können zusätzlich störende Gedanken aus dem Kopf vertrieben werden. In Meditationen sollten schöne Erinnerungen oder spezielle Mantras, die einen persönlichen Bezug haben, im Fokus stehen. Besonders vor oder nach der Meditation verstärkt ein beruhigender Tee den Entspannungseffekt.
  3. Raus aus dem Gedankenkarussell
    Drehen sich die Gedanken im Kreis und es lässt sich kein Ausweg finden, helfen Methoden, die das Gehirn auf eine ruhige Art ablenken. Das Lesen eines Buches, das Hören entspannender Musik oder eines Podcast können uns die Sorgen des Alltags vergessen lassen. Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass diese Inhalte mit einem positiven Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit einhergehen. Auf allzu spannende oder dramatische Lektüre sollte daher verzichtet werden.
  4. Gestützter Tagesabschluss
    Schafft auch dies keine Ruhe vor den eigenen Gedanken, hilft noch direkte Konfrontation. Statt Verdrängung oder dem selbstgesetzten Zwang des „Einschlafenmüssens“ kann es helfen, die Sorgen aufzuschreiben und zu strukturieren. In Tagebüchern oder To-do-Listen für den nächsten Tag werden Gedanken sortiert und sprichwörtlich abgelegt. Dem Gehirn wird so ein Abschluss des Gedankenprozesses signalisiert. Der Kopf kann zur Ruhe kommen und dem schnellen Einschlafen steht nichts mehr im Weg.Mithilfe dieser Rituale und der unterstützenden Wirkung entspannungsfördernder Kräutertees, wie den Nachtruhe Tee von TeeGschwendner, können ein gutes Einschlafen sowie ein tiefer gesunder Schlaf doch Nacht für Nacht zur lang ersehnten Gewohnheit werden.
  5. Naturruhe von TeeGschwendner
    Die Natur schenkt uns die besten Schätze. Die Tee-Experten von TeeGschwendner hüten einen wahren Schatz an Wissen über hunderte Tees, Kräuter, Früchte, Wurzeln, Blüten, Blätter oder Gewürze – und deren Komponierbarkeit zu fantastisch schmeckenden Teemischungen. Jahrtausendalte Überlieferungen aus der europäischen klösterlichen Kräutermedizin oder der asiatischen Kräuterheilkunde runden ihre Expertise ab. So ist die Bio Kräutermischung Naturruhe entstanden, ein krautig, lieblich-süßer Teegenuss mit wohltuenden Kamillennoten. Mit beruhigenden Himbeerblättern, Hopfen und Kamille hilft er bei der körperlichen und mentalen Entspannung und kann eine angenehme Nachtruhe fördern. Der Naturruhe-Tee ist bundesweit in 125 Fachgeschäften des Marktführers sowie im Online-Shop unter Homepage erhältlich.