A-Junioren der HSG EMU siegen in Aschaffenburg

103
Die A-Junioren der HSG EMU feiern ihren Sieg. (Foto: HSG EMU)

HSG Aschaffenburg 08 – mA-Jugend HSG EMU 29:43 (15:20)

43 Tore zeigen, dass das Angriffsspiel der A-Junioren der HSG EMU (Eppertshausen, Münster, Urberach) Früchte trägt. Schnelles Spiel über den Rückraum, Anspiele über den Kreis oder Außen setzten den Gegner 60 Minuten unter Druck. Auch die jüngeren Spieler Amir und Tayler haben sich in der Mannschaft super integriert und waren wie alle anderen in der Torschützen Liste zu finden. 29 Tore zeigen aber auch, dass es noch viel Arbeit in Bezug einer stabilen Abwehr gibt. Hier muss man sich stark verbessern, um auch die zwei letzten Punktspiele zu gewinnen. Es ist auf jeden Fall ein weiterer Schritt, um weiter um die Meisterschaft zu spielen.

Es spielten: E. Ellger, L.P. Pretscherno (Tor), T. Hörhold, M. Melzer, F. Müller, J. Hörhold, T. Frank, J. Schmidt, M. Bierwagen, A. Jessenbekow, N. Neidig.

JSG Wallstadt – mE-Jugend HSG EMU 8:16 (5:8)
mE-Jugend HSG EMU – JSG Wallstadt 16:18 (5:12)

Zum Abschluss der durch Corona geprägten Winterrunde trat die E-Jugend zweimal gegen die JSG Wallstadt an. Die JSG Wallstadt belegte mit 8:0-Punkten Platz 1, die JSG mit 4:0-Punkten Platz 2. Da sowohl Aschaffenburg als auch Hörstein/Michelbach die wegen Corona ausgefallenen Spiele nicht nachholen konnten, wurde die Meisterschaft der Gruppe 4 durch diese beiden Spiele entschieden.

Den Auftakt machte das Hinspiel in Eppertshausen, bei dem die JSG vor allem in der ersten Hälfte nur selten den Respekt vorm Gegner ablegen konnte. Die beiden spielstärksten Spieler der Wallstädter bereiteten der HSG immer wieder gehörige Sorgen und erzielten insgesamt 13 der 18 Treffer. So bekam man in den erste 20 Minuten kaum Zugriff und der Gast zog mit sieben Toren davon.

In der zweiten Halbzeit dann ein komplett anderer Auftritt des HSG-Teams. Nun wurde mit Leidenschaft um jeden Ball gekämpft und bei 16:17 zwei Minuten vor dem Ende stand das Spiel auf Messers Schneide. Allerdings scheiterte man wie im gesamten Spiel zu oft an sich und/oder am gegnerischen Torwart, so dass die JSG Wallstadt das 16:18 erzielen konnte. Der Jubel der Gäste währte allerdings nicht lange, denn aufgrund der Torschützenregel wurde das Spiel trotz Niederlage gewonnen. So hatte die HSG mit acht Torschützen drei Torschützen mehr als die JSG Wallstadt mit deren fünf. Ergo: Sieg für die HSG EMU.

Am Sonntag folgte dann das Rückspiel in Kleinwallstadt. Klare Vorgabe war, statt wie beim letzten Spiel wie Lämmer die erste Halbzeit zu bestreiten, als Löwen mit dem entsprechenden Biss und Mut dem Gegner Paroli zu bieten. Und das Team zeigte an diesem Tag, dass es aus der vorhergehenden „Niederlage“ gelernt hat. So wurde von Beginn an um jeden Ball gekämpft und es entwickelte sich ein enges Spiel. Die JSG Wallstadt ging nur zweimal beim 3:2 und 4:2 in Führung. Ansonsten konnte man immer Tore vorlegen. Mit einer bärenstarken Abwehrleistung von Marlon und eine ebenso starken Torwartleistung von Tim schaffte man es, dem Gegner im ganzen Spiel nur acht Tore zu erlauben. So trafen die besten Torschützen der letzten Woche nur ganze zwei Mal. Allerdings vergaß man im Angriff das ein oder andere Mal die vielen Chancen in Tore umzuwandeln und so lag man zur Pause nur mit 8:5 vorne. Diese drei Tore hatten bis zum 11:8 auch in der zweiten Halbzeit Bestand, ehe das Team dann in den letzten Minuten mit einem 5:0-Lauf den Sack zu machte und den Sieg eintütete.

Somit zieht man mit 8:0-Punkten an der JSG Wallstadt (8:4-Punkte) vorbei und feiert den Gruppensieg. Ein perfektes Geschenk für Paul, der einen Tag vorher Geburtstag hatte und passend dazu sich mit den meisten geworfenen Tore selber beschenken konnte.

Es bleibt ein erfreuliches Ergebnis als Schlussstrich unter eine von Corona stark geprägte Winterrunde. Und ein Team, was im letzten Spiel gezeigt hat, dass es ein Team voller Löwen mit Mut und Biss ist.

In der Corona-Saison am Ball waren: Tim, Paul, Marlon, Jan Weber, Jan Wrobel, Alexander, Leander, Nils, Max, Henri, Jannik, Justin, Nepomuk, Lenni, Jonas, Nicklas, Mika und Luca.

(Text: PM HSG EMU)