Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Selbsthilfegruppe Groß-Umstadt und Umgebung informiert

122
(Symbolfoto: AnnyksPhotography auf Pixabay)

In Deutschland leiden etwa 400.000 Menschen an Parkinson und die Tendenz ist stark steigend.

Das auffälligste Krankheits-Symptom ist der Tremor, der sich durch unkontrollierbares Zittern der Hände, Beine oder des Kopfes äußert. Es ist jedoch nicht das häufigste und schwerwiegendste Symptom. Einen massiven Verlust an Lebensqualität erfahren die Erkrankten durch ihre zunehmende Unbeweglichkeit und Muskelsteifheit. Gehen und Stehen werden unsicher, Anziehen oder Essen werden zu einer täglichen Herausforderung.

Ursache der Erkrankung ist ein Mangel des Nervenbotenstoffs Dopamin, der für die Steuerung von körperlichen und geistigen Bewegungen benötigt wird. Die Krankheit ist noch nicht heilbar, doch die Beschwerden lassen sich bei einer frühen Diagnose gut behandeln. Allerdings werden die Einschränkungen im Laufe der Jahre stärker und der Erkrankte benötigt in zunehmendem Maße Hilfe. Die medizinische Betreuung durch Neurologen und Bewegungstherapeuten, die richtige medikamentöse Einstellung und viel Bewegung sind die wichtigsten Säulen der Behandlung. Aber eine nicht heilbare Krankheit zu haben, die sich ständig verschlechtert, ist auch eine immense psychische Belastung. Deshalb brauchen Parkinson Patienten auch seelischen Beistand und den Austausch mit anderen Betroffenen, die ihre Situation verstehen. Diese Unterstützung bietet schon seit 40 Jahren die Deutsche Parkinson Vereinigung mit über 400 Selbsthilfegruppen, die im ganzen Land tätig sind.

Wer sich seiner Krankheit stellt, kommt damit in der Regel besser damit klar. Die Gruppe pflegt einen umfangreichen Erfahrungsaustausch, berät und informiert die Mitglieder durch versierte Referenten über Neues aus Forschung und Lehre und lädt zu regelmäßigen Gruppentreffen mit Ärzten, Therapeuten und verschiedensten Fachkräften ein. Nach dem Leitsatz “Gemeinsam statt Einsam” ist man füreinander da und hilft sich gegenseitig. Regelmäßige Gesprächskreise, Sport und gemeinsame Freizeitaktivitäten gehören zu einer regen Regionalgruppe. Informationen findet man auch im zweimal jährlich erscheinenden Flyer, der überall ausliegt.

Zur Unterstützung ihrer Arbeit freut sich die Selbsthilfegruppe Groß-Umstadt und Umgebung natürlich auch über Spenden auf ihr Konto bei der Sparkasse Dieburg, IBAN: DE21 5085 2651 0110 131 687 BIC: HELADEFIDIE.

(Text: PM Parkinson-Selbsthilfegruppe Groß-Umstadt und Umgebung)