Bauaufsicht in Wiesbaden erweitert Beratungsangebot

75
(Symbolfoto: Michael Gaida auf Pixabay)

Die Wiesbadener Bauaufsicht öffnet wieder für den Publikumsverkehr und erweitert ihr Beratungsangebot. Termine werden künftig an allen Werktagen nach Vereinbarung vergeben.

Ab Montag, 25. April, erweitert die Bauaufsicht bei Beratungen ihren Service. Termine für Beratungsgespräche zu Bauvorhaben sowie zu den Themen Denkmalschutz und Denkmalpflege können dann nicht mehr nur für Mittwoch, sondern für jeden Tag der Woche individuell vereinbart werden. Beratungen sind per Video-Konferenz, Telefon, E-Mail und auch wieder im Gebäude der Bauaufsicht im Gustav-Stresemann-Ring 15 möglich. Im Gegenzug sollen Termine aber nur noch nach Vereinbarung stattfinden. Die zunehmende Komplexität der Beratung macht diesen Schritt notwendig.

Terminanfragen können per E-Mail an termin.bauaufsicht@wiesbaden.de oder auch telefonisch unter Telefon 0611/317924 an die Bauaufsicht gerichtet werden. Erforderlich sind jeweils Angaben zum Namen, Anliegen, bevorzugte Beratungsform – online, telefonisch, persönlich – und Daten für die Kontaktaufnahme wie eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauaufsicht setzen sich dann schnellstmöglich mit den Absendern und Anrufern in Verbindung, um einen konkreten Termin zu vereinbaren.

Umfassendes Angebot für Beratungen

„Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden ein umfassendes Angebot für die Beratung zu ihren Bauvorhaben machen“, sagt Jürgen Thösen, stellvertretender Amtsleiter der Bauaufsicht. „Viele Anfragen lassen sich in einem Telefonat oder einer Video-Konferenz beantworten, dafür muss sich niemand auf den Weg zu uns machen. Und wenn es doch ein persönliches Gespräch sein soll, ist dieses nun von Montag bis Freitag möglich“, so Thösen.

Für die persönlichen Beratungen stehen fünf Besprechungsräume zur Verfügung, die es erlauben, mehrere Termine parallel zu vergeben und dabei die Hygiene- und Abstandsempfehlungen einzuhalten. „Corona ist noch nicht vorbei, aber wir möchten natürlich die gesamte Beratungspalette anbieten“, betont Thösen. Man habe zwar sehr gute Erfahrungen mit der Online- und telefonischen Beratung gemacht, bei komplexeren Bauvorhaben oder Fragen und auch, wenn mehrere Abteilungen oder Ämter involviert sind, seien aber persönliche Gespräche und Abstimmungen manchmal zielführender und schneller. Auch könnten schon im Vorfeld Information zu benötigten Unterlagen oder Angaben an die Kundinnen und Kunden kommuniziert werden und so zielgerichteter beraten werden.

Bauaufsicht wird serviceorientierter und kundenfreundlicher

„Mit der Ausweitung des Beratungsangebots auf alle Werktage und die unterschiedlichen Beratungsformen wird die Bauaufsicht serviceorientierter und kundenfreundlicher“, betont Bürgermeister Dr. Oliver Franz. Terminanfragen könnten zudem schneller bearbeitet und abgestimmt werden.

Bereits im Juli 2021 hatte die Bauaufsicht ihre telefonische Erreichbarkeit ausgeweitet. Die einzelnen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter sind an allen Tagen zu den üblichen Bürozeiten telefonisch erreichbar. Sollten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dennoch einmal einen Anruf nicht persönlich entgegennehmen können, haben die Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihr Anliegen einfach per E-Mail direkt an das zugeordnete Organisations-Postfach zu schicken, verbunden mit der Zusage der Bauaufsicht, sich sobald wie möglich zurückzumelden.

Auch das Archiv der Bauaufsicht hat seither eine eigene Servicenummer. Unter Telefon 0611/316509 können Anfragen zur Akteneinsicht direkt an das Archiv gerichtet werden. Die allgemeine Service-Hotline 0611/316300 sowie die Servicenummer des Archivs sind montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und zusätzlich mittwochs von 13 bis 16 Uhr erreichbar.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)