Covid-Krisenstab Darmstadt: Stabile Entwicklung trotz leicht gestiegener Fallzahlen

98
(Symbolbild: Alves Stallonne auf Unsplash)

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung vom heutigen Mittwoch, 27. April, weiter mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Stadt beschäftigt.

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Mittwoch 221 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 40.381 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. Die Inzidenz liegt bei 966,2 und damit etwas unter dem hessenweiten Schnitt von 1017,2.

In den Darmstädter Kliniken ist die Situation stabil bei starker Auslastung im sogenannten Non-Covid-Bereich. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt 15 (13), im Elisabethenstift 12 (1), im Alice-Hospital 6 (0) und in den Kinderkliniken 2 Patientinnen und Patienten mit Covid-19.

„Zwar gab es seit der letzten Sitzung des Krisenstabs nur wenige Veränderungen. Die Pandemie geht jedoch weiter, so dass wir wachsam bleiben müssen. Nicht zuletzt mit Blick auf vulnerable Personengruppen muss es bis zum nächsten Herbst ein tragfähiges Schutzkonzept geben“, so Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Angesichts der anhaltenden Pandemie ist es den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin möglich, sich in den Impfambulanzen in Darmstadt (Bessunger Straße 125, 64295 Darmstadt) und Dieburg (Auf der Leer, 64807 Dieburg) impfen zu lassen. Darüber hinaus bietet das Gesundheitsamt sein telefonisches Beratungsangebot weiter an.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)