Streit im Frankfurter Hauptbahnhof eskaliert – Gefährliche Körperverletzung mit Glasflasche

119
(Symbolfoto: 5104831 auf Pixabay)

Eine 20-jährige Frau aus Mainz wurde am Sonntagabend (1.) von zwei weiblichen Täterinnen im Frankfurter Hauptbahnhof attackiert und verletzt. Hintergründe der Tat sind bislang noch unbekannt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Nach jetzigen Ermittlungsstand griffen die 18- sowie 19-jährigen Täterinnen die Geschädigte gemeinschaftlich an. Hierbei schubste die 19-Jährige das Opfer und die jüngere Täterin schlug mehrfach mit einer vollen Glasflasche auf den Kopf der 20-Jährigen ein. Die Geschädigte ging nach mehreren Schlägen zu Boden und trug eine stark blutende Platzwunde davon, sodass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Die 19-jährige Mittäterin filmte die Schläge mit der Glasflasche der 18-Jährigen und Zeugen beobachteten die Tathandlungen, welche der Geschädigten zur Hilfe eilten und weitere Einwirkungen abwendeten.

Beamte der Bundespolizei nahmen die Täterinnen fest und verbrachten sie zur Wache. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurden bei den beiden alkoholisierten Täterinnen geringe Mengen an Betäubungsmitteln aufgefunden und das Smartphone der 19-Jährigen als Beweismittel sichergestellt.

Die Personalien der 18-Jährigen aus Gelnhausen und der 19-Jährigen aus Gründau wurden festgestellt und gegen beide ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

(Text: PM Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main)