Jugendförderkreis des SV Münster veranstaltet nach zwei Jahren Pause wieder Juniorenturniere

140
Mit Eifer dabei waren auch die G-Junioren des SV Münster - hier eins der beiden Teams in Grau im Spiel gegen Wiking Offenbach.(Foto: jedö)

Große Namen vor allem aus der Region

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause hat der Jugendförderkreis des SV Münster am Samstag und Sonntag wieder seine teils hochkarätig besetzten Juniorenturniere auf dem Sportgelände am Mäusberg durchgeführt. Auf den regnerischen Samstag folgte ein frühlingshafter Sonntag – und an beiden Tagen gaben sich in den insgesamt neun Konkurrenzen mitunter große Namen aus der regionalen Fußball-Welt ein Stelldichein.
Darmstadt 98, Kickers Offenbach, FSV Frankfurt, Viktoria Aschaffenburg: Besonders diese Vereine sorgten nicht nur vom Klang ihrer Namen her für besondere Akzente. Auch sportlich galt: Wo einer dieser Klubs mitmischte, landete er ganz oder weit oben.

Ausnahmen bestätigen die Regel: Im E2-Turnier siegte am Ende der FV Biebrich, obwohl dort auch die Darmstädter Lilien (Zweiter) und Aschaffenburg (Vierter) dem Ball nachjagten. Im D1-Turnier schaffte es außerdem die Spvgg. Oberrad, unter anderem den OFC hinter sich zu lassen. Die Sportfreunde Siegen, einstiger Zweitligist und in diesem Turnier Zweiter, zählten zu den Mannschaften mit der weitesten Anreise.

Im E1-Turnier setzten sich mit den Offenbacher Kickers hingegen die „Großen“ durch. Wobei der zweitplatzierte TSV Schott Mainz mit seinem Männerteam derzeit in der gleichen Klasse (Regionalliga Südwest) mit dem OFC spielt, auch wenn sich die Wege nach der Saison (Mainz steigt ab) trennen werden. Bei den D2-Junioren räumte der FSV Frankfurt Platz eins ab. Bei den F1-Junioren siegte Aschaffenburg.

Bei den G-Junioren bejubelten die Zuschauer (hier auf dem „Tivoli“) die Tore besonders frenetisch. (Foto: jedö)

Die Turniere der G1-, G2- und F2-Junioren hatten in ihren Feldern derweil keine Nachwuchsteams von Vereinen, die in der semiprofessionellen Regionalliga oder in den drei reinen Profiligen darüber spielen. Bei der G1 wie der G2 gewann Oberrad und unterstrich, dass in Frankfurt nicht nur bei der Eintracht oder dem FSV gute Jugendarbeit geleistet wird. Bei der F2 setzte sich Viktoria Griesheim unter den sieben Mannschaften durch.

Der SV Münster war mit acht Teams in allen acht Turnieren dabei, musste sich ob der starken Gäste aber durchweg mit einem der hinteren Plätze begnügen. Unter großem Zuschauerinteresse und Gejohle fand zudem am Sonntag als neuntes Turnier der „Kindergarten Cup“ mit diesmal fünf teilnehmenden Münsterer Kitas statt.

Fürs Turnier genutzt wurden alle Felder, die das Sportgelände am Mäusberg hergab: Der Jugendförderkreis schickte die Teams aufs Naturrasen-Hauptfeld, auf den großen und kleinen Kunstrasen sowie auf den „Tivoli“. Das Naturrasen-Kleinfeld neben dem Vereinsheim und jener Terrasse, die im Ort insbesondere für den „Sommergarten“ des SVM geschätzt wird, hat vor wenigen Monaten neues Flutlicht bekommen. Bei den Turnieren am Samstag und Sonntag war dessen Einsatz allerdings nicht nötig.

(Text: jedö)