Urologische Klinik an der Asklepios Paulinen Klinik in Wiesbaden erhält erneut FOCUS-Siegel

127
Chefarzt Dr. Ralf Thiel (Foto: Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden)

Wer sich mit Beschwerden oder Erkrankungen an einen Arzt wendet, benötigt vor allem eines: Vertrauen. Patienten müssen sich auf die Expertise, Erfahrung und Entscheidung der Mediziner verlassen können, um sich voll und ganz auf ihre Genesung zu konzentrieren.

Um Patienten die Suche nach den kompetentesten Fachärzten und den besten Krankenhäusern zu erleichtern, vergibt FOCUS regelmäßig Siegel. So auch an die Klinik für Urologie an der Asklepios Paulinen Klinik in Wiesbaden, die mittlerweile als bundesweite Exzellenz-Klinik in den Bereichen Prostatasyndrom, Blasenkrebs, Andrologie, Harnsteine und Sexualstörung gewürdigt wurden. Darüber hinaus liegt die Auszeichnung „Gute Ärzte für mich“ der Zeitschrift Stern vor.

Für Chefarzt Dr. Ralf Thiel und sein Team ist dies die Bestätigung für ihre tägliche Arbeit. „Ich bin unheimlich stolz auf alle Kolleginnen und Kollegen. Nur gemeinsam können wir die gute medizinische Versorgung leisten, für die wir mittlerweile überregional bekannt sind“, so Dr. Thiel. Bei der Vergabe der Siegel werden unter anderem überdurchschnittlich hohe Behandlungszahlen sowie gute Bewertungen von Patienten und anderen Fachkollegen berücksichtigt. Darüber hinaus spielen die Behandlungsmöglichkeiten, eine moderne Ausstattung sowie vorhandene Expertise eine entscheidende Rolle.

Innovativ und immer einen Schritt voraus – mit dieser Einstellung hat Dr. Thiel seit 2014, als er die Chefarzt-Position übernommen hatte, die urologische Klinik immer weiter ausgebaut. Kein Wunder also, dass sie in vielen Bereichen und Behandlungsmethoden in ihrer Vorreiterpositionen bekannt ist. Vor fünf Jahren etwa führte die Paulinen Klinik als erste im näheren Umfeld die MRT-gestützte Diagnostik bei Prostatakrebs als exakte und nebenwirkungsärmste Methode als Routineverfahren ein. Seit einigen Jahren wird darüber hinaus bei der Therapie von Prostatakarzinomen auf Ultraschall gesetzt. Eine schonende Behandlung, bei der auf Operationen und Bestrahlung verzichtet werden kann. „Als erste Klinik in Süddeutschland haben wir vor drei Jahren außerdem damit begonnen, eine Wasserstrahltherapie (Aquabeam) bei gutartiger Prostatavergrößerung anzuwenden“, so Dr. Thiel.

In vielen Jahrzehnten und durch die Erfahrung an unterschiedlichen Kliniken hat er sich ein umfassendes Operationsspektrum aller urologischer Krankheitsbilder erarbeitet. „Ich bin mit Leib und Seele urologischer Operateur. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die beste Operation die ist, die nicht gemacht werden muss. Das heißt, nur die Eingriffe, die dem Patienten wirklich helfen, sollen nach Abwägen aller Vor- und Nachteile auch durchgeführt werden“, so der Chefarzt. Für dieses Vorgehen wird er in Fachkreisen geschätzt. Seine Erfahrung und Expertise darf er deshalb regelmäßig bei Vorträgen und in Fachpublikationen teilen.

(Text: PM Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden)