Wiesbaden: Sozialdezernent Christoph Manjura zum „Tag der Kinderbetreuung“

97
Symbolbild von Kindern im Kindergarten (Foto: Pixabay)
Den „Tag der Kinderbetreuung“, der in diesem Jahr am heutigen 9. Mai stattfindet, nutzt Sozialdezernent Christoph Manjura, um den pädagogischen Fachkräften für ihre Arbeit zu danken.
„Zurück in die Normalität – nach zwei Jahren Corona dürfte dies der sehnlichste Wunsch von Erzieherinnen und Erziehern, Tagesmüttern und Tagesvätern, aber auch von Kindern und Eltern sein. Der heutige ‚Tag der Kinderbetreuung‘ ist ein sehr guter Anlass, den pädagogischen Fachkräften für ihre so wertvolle Arbeit unseren Dank auszusprechen“, so Manjura, der sich mit diesem Dank an die Mitarbeitenden in den 190 Kitas und die über 100 Tagesmütter und Tagesväter in Wiesbaden wendet.

Auch viele Eltern und Kindern nutzen den jährlich am Montag nach Muttertag stattfindenden „Tag der Kinderbetreuung“ um den Fachkräften ihren Dank auszusprechen, oftmals in Verbindung mit kleinen kulinarischen oder floristischen Aufmerksamkeiten.

„Für ein gutes und gesundes Aufwachsen brauchen Kinder ihresgleichen. Und sie brauchen pädagogische Fachkräfte, die sie begleiten und frühkindliche Bildung, Soziales Lernen und einen guten Übergang in die Schulzeit ermöglichen“, sagt Manjura. „Trotz der vielen Einschränkungen, Verordnungen und sicher auch mancher Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Regelungen, die von den Fachkräften zwar nicht gemacht, aber umgesetzt werden mussten, ist es uns in den letzten beiden Jahren gelungen, solidarisch miteinander zu bleiben“, betont der Sozialdezernent mit Blick auf die schwierige Corona-Zeit. Daran gelte es jetzt, wo Kitas von den Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst betroffen sind, anzuknüpfen.

„Ohne pädagogische Fachkräfte ist der Bildungs- und Erziehungsauftrag in der Kinderbetreuung nicht umsetzbar. Ich habe großes Verständnis dafür, dass die Mitarbeitenden für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und auch die finanzielle Anerkennung ihrer Arbeit eintreten“, so Manjura abschließend.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)