HSG Rodgau Nieder-Roden: Erfolgreicher Nachwuchs

136
Die mC1 sicherte sich den Einzug in die Oberliga für die kommende Saison. (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)

C-Piraten erbeuten Ticket für die Oberliga 2022/23

Die männliche C-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden setzt sich am zweiten Qualifikationswochenende erfolgreich gegen starke Konkurrenz durch und sichert sich den Einzug in die Oberliga für die kommende Saison.

Nach dem Gruppensieg in der ersten Qualifikationsrunde am letzten Wochenende muss sich das Knaf/Eyssen/Kiefer Team in Hanau gegen die besten Teams im HHV Bezirk Offenbach/Hanau messen. Vier Teams möchten sich in der Doorner Halle in Steinheim einen der zwei begehrten Plätze in der Oberliga sichern: HSG Hanau, TV Gelnhausen, SG Bruchköbel und HSG Rodgau Nieder-Roden.

Schnell ist allen in der Halle klar, worum es geht: In der kurzen Spielzeit (2 mal 15 Minuten) hat jede Begegnung Endspielcharakter, denn das Ergebnis entscheidet über nicht weniger als die Spielklasse für die Saison 2022/23. Gleichzeitig treten hier vier starke Teams gegeneinander an, von denen es jedes einzelne verdient hat, sich für die Oberliga zu qualifizieren.

Erste Begegnung: HSG-C-Jugend gegen TV Gelnhausen 21:11 (14:8)

Kurz vor dem Spiel zeigt Trainer Knaf in der Kabine einen Videogruß der ersten Herrenmannschaft an die Jungpiraten. Top motiviert stellt das Team von Beginn der Partie an eindrucksvoll unter Beweis, dass sie heute Großes vorhaben. Bereits nach fünf Minuten kann beim 7:4 ein Drei-Tore-Abstand aufgebaut werden. Hohes Tempo, clevere Anspiele und sehenswerte individuelle Aktionen bauen den Vorsprung anschlie-ßend konsequent aus, während es der Einsatz in der Abwehr den Gegnern schwer macht, zum Torerfolg zu kommen. In der zweiten Halbzeit findet der Ball des Teams aus Gelnhausen nur dreimal den Weg ins HSG Tor. Nach 30 Minuten endet die Partie mit 21:11. Ein perfekter Turnierauftakt und wichtiger Sieg der Rodgauer.

Zweite Begegnung: SG Bruchköbel gegen HSG-C-Jugend 22:15 (10:3)

Die Wichtigkeit des Siegs gegen Gelnhausen wird in der folgenden Partie direkt auf die Probe gestellt. Nur 10 Minuten später startet die Partie gegen das Team aus Bruchköbel, das zuvor mit einer starken Leistung mit 19:17 gegen die HSG Hanau gewonnen hatte. Alles, was den Jungpiraten im ersten Spiel gelang, scheint nun in weite Ferne gerückt zu sein. Die beeindruckten Jungpiraten verlieren direkt zu Beginn der Partie den Faden und liegen bereits in der 5. Minute mit vier Toren zurück. Zum Ende der ersten Halbzeit sogar mit sieben. Das Aufwachen kommt zu spät: Es wird zu lange kein Mittel gegen den kraft-voll aufspielenden Rückraum des Gegners gefunden. Viele technische Fehler, eine schwache Torverwertung und zu statisches Spiel führen zum verdienten 22:15-Sieg der SG Bruchköbel.

Dritte Begegnung: HSG Hanau gegen HSG-C-Jugend 18:21 (10:9)

Gegen Derbygegner HSG Hanau geht es nun um alles: Beide Teams haben ein Spiel verloren und eines gewonnen. Wer als Sieger aus dieser Partie herausgeht, spielt in der Oberliga! Den Vorgaben aus der Kabine wird Folge geleistet, denn die Baggerseepiraten können einmal mehr den Schalter umlegen: Beide Teams sind nun voll im Spiel. Die Zuschauer erleben eine schnelle Begegnung mit vollem Einsatz, vielen Toren und Glanzparaden der Torhüter, vor allem auf Rodgauer Seite. Zur Halbzeit führt das Team aus der Grimmstadt mit einem Tor, doch die Baggerseepiraten lassen nicht locker!
Erst in der 24. Minute gelingt der Ausgleich. Das gesamte Team spielt nun wie entfesselt und geht in Führung. Diese wird auch bis zum Abpfiff nicht mehr hergegeben. Das Spiel endet 21:18, die männliche C-Jugend der HSG Rodgau Nieder-Roden gewinnt umjubelt die Partie und darf sich bald in der Oberliga beweisen.

Es spielten: Lenny Hardrick (TW), Gabriel Iacob (TW); Paul Christan, Tim Christan, Nick Hundegger, Ni-klas Jäschke, Till Kleinsorge, Bennet Knaf, Tommy Merkes, Luca Möller, Matthäus Trautmann, Luca Stark, Nico Weiland, Yven Weisbrich. Es coachten: Andreas Knaf, Maike Weiland, Till Eyssen, Tobias Kiefer, Sven Weisbrich.

Erfolgreiche Oberliga-Qualifikation der weiblichen Jugend

Ein erfolgreiches Qualifikations-Wochenende erlebten die weiblichen Jugendmannschaften der HSG Rodgau Nieder-Roden bei den Qualifikationsspielen der weiblichen C-Jugend in Bürgel sowie der weiblichen B-Jugend in Altenstadt-Oberau

Den Auftakt machten die Baggerseepiratinnen der weiblichen C-Jugend. In Abwesenheit von Trainerin Jana Göbel (selbst in Liga 3 aktiv) zeigten sich die Rodgauerinnen im ersten Spiel ge-gen die TSG Bürgel gut eingestellt und führten zur Halbzeit gegen die körperlich überlegenen Gastgeberinnen mit 4:2. Gestützt auf eine erneut sehr engagierte Deckungsarbeit behielt man auch im zweiten Abschnitt das Spiel unter Kontrolle und qualifizierte sich mit dem 8:5-Erfolg direkt für einen der beiden Startplätze des Bezirks in der hessischen Oberliga. Entsprechend groß war die Freude bei den Mädels sowie den zahlreich mitgereisten und lautstarken Fans der HSG, die sich einheitlich mit Fanshirts als „rote Wand“ präsentierten.

Im zweiten Spiel gegen die ebenfalls qualifizierte Mannschaft der SG Bruchköbel musste man sich knapp mit 10:9 geschlagen geben, wechselte aber die Spielerinnen munter durch, sodass alle zu ihren Spielanteilen kamen.

Im letzten Spiel gegen die JSG Buchberg gaben die Baggerseepiratinnen von Daniel Midjic nach der Halbzeitpause noch einmal Gas und siegten letztendlich verdient mit 11:3. Damit stand Platz 2 in der Qualifikationsrunde hinter der SG Bruchköbel und die direkte Oberliga-Qualifikation fest.

B-Juniorinnen

Am Nachmittag ging es für die weibliche B-Jugend in Altenstadt gegen die TSG Bürgel und die SG Hainhausen ebenfalls um die direkte Qualifikation zur Oberliga.

Im Auftaktspiel gegen Bürgel führte die von Katja Simon als Vertretung von Katharina Keller und Christine Burgard (beide in Liga 3 im Einsatz) gecoachten Mädels zur Halbzeit bereits mit 12:3 und wechselten in Abschnitt 2 munter durch. Am Ende stand mit dem 19:9 ein souveräner Erfolg zu Buche.

Im direkten Duell mit dem Ortsrivalen von der SG Hainhausen ging es dann um Alles oder Nichts. Hatte man in der Vorwoche noch in letzter Sekunde ein Unentschieden kassiert so leg-ten die Baggerseepiratinnen dieses Mal los wie die Feuerwehr und führten nach 90 Sekunden schon mit 3:0. Leider versäumte man es trotz zahlreicher Chancen diese Führung weiter auszu-bauen und so kam die SGH Mitte der ersten Hälfte zum Ausgleich. Doch dann war die HSG wieder am Drücker, ging wieder in Front und konnte sich auf Torfrau Finja Degoutrie verlas-sen, die zahlreiche Paraden zeigte und einen Strafwurf abwehren konnte. Beim 6:3 ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Baggerseepiratinnen trotz dreifacher Manndeckung das spielbestimmende Team und beim 10:6 nach 22 Minuten schien eine Vorentscheidung ge-fallen. Doch Hainhausen gab sich nicht geschlagen, verkürzte auf 10:8 und drängte auf den Ausgleich. Aber die Nieder-Röderinnen bewiesen Nervenstärke, kamen durch Sophie Heinke, Joséphine Pretscher (2) und Paula Kratz zum 14:10, ehe Laura Weißbach mit einem verwandel-ten Strafwurf zum 15:11 endgültig den Deckel draufmachte und die Oberliga-Qualifikation perfekt war.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)