Frankfurt-Höchst: 36-Jähriger leistet bei Festnahme Widerstand

101
(Symbolfoto: Anja auf Pixabay)

Ein 36 Jahre alter Mann hat am Montagabend (30.) bei seiner Festnahme in Frankfurt-Höchst Widerstand geleistet.

Nachdem zunächst eine Auseinandersetzung gemeldet wurde, bei dem ein Mann verletzt worden sei, begab sich eine Streife auf die Suche nach möglichen Beteiligten. In der Folge stellten die Beamten in der Leverkuser Straße zwei Personen fest, welche sie kontrollieren wollten. Ein 36-jähriger Mann war darüber nicht erfreut und zeigte sich den Beamten gegenüber sehr aggressiv. Er fing an, die Streife zu beleidigen und fuchtelte während der Kontrolle wild mit seinen Armen herum. Die Streife ergriff den 36-Jährigen schließlich am Arm und legte ihm Handfesseln an. Dem renitenten Mann gelang es einen der Beamten mit dem Ellenbogen zu stoßen. Weitere Beleidigungen sowie Spuckattacken folgten.

Die Beamten legten ihm eine Spuckschutzhaube an und verbrachten ihn nach der Festnahme für die weiteren polizeilichen Maßnahmen zur Polizeidienststelle, wo er zu allem Überfluss noch in die Zelle urinierte. Ein Beamter, der leicht verletzt wurde, konnte seinen Dienst fortsetzen.

(Text: PM Polizei Frankfurt)