Neue Wege für den Huthpark in Frankfurt-Seckbach

75
Symbolbild Park (Foto: wal_172619 auf Pixabay)

Prächtige alte Bäume und weitläufige Wiesen: Im Huthpark bei Seckbach kann man den Großstadt-Stress gut hinter sich lassen. Viele Frankfurterinnen und Frankfurter schätzen den mehr als 100 Jahre alten Park als nicht so überlaufene Alternative zum Lohrberg. Allerdings führt die Hanglage des Huthparks dazu, dass die Wege immer wieder vom Regen ausgespült werden.

Auf Antrag von Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig haben die Stadtverordneten deshalb eine Investition in Höhe von 1,18 Millionen Euro bewilligt. Damit kann des Grünflächenamt auch diesen historischen Park wieder auf Vordermann bringen, wie zuvor schon den Grüneburgpark, den Ostpark oder den Stadtpark Höchst. In diesen Tagen beginnen die Bauarbeiten.

Voraussichtlich bis Ende September werden die zum Teil stark ausgewaschenen und beschädigten Wege von Grund auf erneuert. Das betrifft den nördlichen Parkweg, aber auch einen Teil des Probst-Göbels-Weges. Um künftig Ausspülungen zu verhindern, werden stark beanspruchte und steilere Wegeabschnitte mit hell eingefärbtem Asphalt ausgebaut. Zum Ende der Bauarbeiten werden im nördlichen Bereich des Huthparks auch wieder knapp 1.000 Quadratmeter Sträucher neu gepflanzt.

Der Park ist während der Bauarbeiten nur eingeschränkt nutzbar. Die Umleitungen innerhalb des Parks sind über Beschilderungen kenntlich gemacht. Im Huthpark selbst ist mit Baustellenverkehr zu rechnen. Das Grünflächenamt bittet dafür um Verständnis.

Das Café Bergstation ist während der Baumaßnahmen zu den gewohnten Zeiten weiterhin geöffnet. Neben den ausgeschilderten Umleitungen im Park sind die Zuwege über den Probst-Göbels-Weg von Seckbach kommend und der östliche Parkweg mit dem Zugang von der Auerfeldstraße weiterhin nutzbar.

(Text: PM Stadt Frankfurt)