Ein Abend zum Vergessen für die Herren I der HSG EMU

108
(Symbolfoto: Pixabay)

Es war ein Abend zum Vergessen für die Herren I der HSG EMU. Die Handballer aus Eppertshausen, Münster und Urberach haben beim Spitzenspiel in Aschaffenburg einen rabenschwarzen Tag erwischt.

Der Aufstieg wurde aber nicht erst in Aschaffenburg verspielt: Es steigt überraschenderweise in dieser Saison nur eine Mannschaft aus der Bezirksliga A auf. Insgesamt verlief die Aufstiegsrunde für das Team von Trainer Christian Simon sehr enttäuschend: In keinem Spiel hat die Mannschaft über längere Zeit ihr Potenzial abgerufen.

In Aschaffenburg startete die HSG EMU desaströs. Vergebene hochkarätige Torchancen vorne, eine löchrige Abwehr hinten – die Folge: Nach sieben Minuten lagen die Gäste bereits deutlich zurück (4:0). Das Simon-Team tat sich gegen die 5:1-Deckung der Hausherren schwer. Es war zu wenig Bewegung im Spiel der „Ersten“. In der Deckung bekamen sie zudem kaum Zugriff. Das Spiel war schon früh entschieden: Zur Halbzeitpause lag die HSG EMU mit neun Toren zurück (16:7).

So ging es in der zweiten Hälfte nur noch darum, Schadensbegrenzung zu betreiben. Bei den Herren I zeigten die jungen Spieler, die nun Spielzeit bekamen, gute Ansätze und brachten mehr Tempo ins Spiel der Gäste. Aber die schwache Chancenverwertung und die Probleme in der Abwehr zogen sich durch das gesamte Spiel. Am Ende stand eine hochverdiente Niederlage für die HSG EMU.

Erfreulich war, dass Linksaußen Niklas Inhoff nach rund einjähriger Verletzungspause sein Comeback feierte.

Für die HSG dabei: Niklas Beckmann, Timo Sterkel; Alex Groh, Felix Helfenstein, Julian Fischer, Niklas Inhoff (1), Benedikt Mieth, Till Wagner (2), Robin Gemmerich (1), Jonas Helfenstein (2), Jörn Fischer, Jonas Rebel (6/1), Sebastian Kreher (6/2), Michel Melzer (1).

(Text: PM HSG EMU)