Faire Mode, Augmented Reality Kunst und Open Air Kino

260

(BT/PM) Bereits zum dritten Mal steht Frankfurt am Main im Zeichen der fairen Mode. Während der Frankfurt Fashion Week von 20. bis 26. Juni zeigen die Fair Fashion Days kreative Formate, um unterschiedliche Zielgruppen für das Thema zu begeistern.

• Von 20. Juni bis 3. Juli findet die Wander-Ausstellung „Fashion im Kiez“ in Sachsenhausen statt. In fünf Schaufenstern gibt es Informationen darüber, aus welchen Materialien unsere Kleider bestehen, wie aus einer Faser ein Textil wird, wer unsere Kleidung näht und wie die Zukunft der Mode aussieht.

• Ebenfalls in Sachsenhausen (Spielplatz Schifferstraße und Diesterwegplatz) wird ab dem 20. Juni die Kunstinstallation „Made by children“ zu sehen sein, mit der die Künstlerin Maike Lackmann gemeinsam mit Lust auf besser leben auf das Thema Kinderarbeit aufmerksam macht. Mit Hilfe von Augmented Reality und informativen Fakten werden auf dem Smartphone diejenigen sichtbar gemacht, deren Arbeit und Ausbeutung häufig übersehen wird.

• Zur Eröffnung der Fair Fashion Days werden am Montag, 20. Juni um 13.30 Uhr, bei einem Rundgang für Presse und Interessierte die unterschiedlichen Aktionen in Sachsenhausen vorgesellt. Treffpunkt ist der Spielplatz in der Schifferstraße, erkennbar an einem Fair-Fashion-Mannequin. Mit dabei sind Stadtkämmerer Dr. Bastian Bergerhoff, Dr. Gunter Volz (Evangelische Kirche Frankfurt und Offenbach), Ursula Artmann vom Weltladen Bornheim, die Künstlerin Maike Lackmann sowie Jaya Bowry und Marlene Haas (Lust auf besser leben). Wer teilnehmen will, kann sich mit einer Mail an jaya@lustaufbesserleben.de anmelden.

Open Air Kino steht am Dienstag, 21. Juni auf dem Programm. Auf der Freifläche vor dem Kunstverein Familie Montez (Honsellstr. 7, 60314 Frankfurt) wird bei freiem Eintritt der der Spielfilm „Made in Bangladesh“ gezeigt. Er erzählt die Geschichte einer jungen Bengalin, die in einer Nähfabrik in Dhaka arbeitet, und schildert ihren Alltag, der von Hungerlöhnen, unbezahlten Überstunden, geschlechterspezifische Diskriminierung, fehlender sozialer Absicherung, mangelnder Sicherheitsstandards und dem ständigen drohenden Verlust des Arbeitsplatzes geprägt ist. Einlass ist ab 21 Uhr, die Filmvorführung startet bei Einbruch der Dunkelheit. Vorab gibt es ab 21.45 Uhr eine Gesprächsrunde zum dem Film mit Dr. Margrit Frölich (Vorsitzende der Jury der Evangelischen Filmarbeit), Caspar Priesemann (glorestore Frankfurt) und Stadtkämmerer Dr. Bastian Bergerhoff. Die Moderation übernimmt Dr. Gunter Volz (Evangelische Kirche Frankfurt und Offenbach).

Bereits ab dem 13. Juni kann für das beliebteste Fair-Fashion-Outfit gevotet werden. Die Aktion vom Weltladen Bornheim findet in vier Schaufenstern in Frankfurt statt, um auf faire Mode aufmerksam zu machen. Über einen QR-Code gelangt man zum Voting, bei dem mit einem Hashtag das favorisierte Outfit genannt werden soll. Das Gewinner:innen-Outfit läuft mit bei der fairen Modenschau im Quartier Frau, 22. Juni, und wird im Anschluss unter Teilnehmenden verlost.

Weitere Programmpunkte der Fair Fashion Days sind ein Upcycling-Workshop (23.6.), eine Kleidertauschparty (24.6.), ein Open Air Fair Fashion Quiz (7.7.) und eine Lesung (8.7.)

Koordiniert werden die Veranstaltungen vom gemeinnützigen Unternehmen Lust auf besser leben, der Koordinierungsstelle Fairtrade der Stadt Frankfurt am Main, der Evangelischen Kirche Frankfurt und Offenbach, der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, der Evangelischen Studierendengemeinde, dem Showroom „Quartier Frau“ und Engagement Global. Details sind hier zu finden: https://frankfurtnachhaltig.de/kampagnen/fair-fashion-days/