FV Eppertshausen stemmt fünf „Pfingstturniere“ im Junioren-Fußball

157
Das Team II der E-Junioren des FV Eppertshausen (rot-weiß) im Turnierspiel gegen Viktoria Klein-Zimmern. (Foto: jedö)

Teamwork auf und neben dem Platz war am Freitag, Sonntag und Montag im Eppertshäuser Sportzentrum gefragt: Nach zwei Jahren Corona-Pause, die auch das 100-jährige Vereinsjubiläum torpediert hatten, kehrte der FV Eppertshausen mit insgesamt fünf „Pfingstturnieren“ im Junioren-Fußball zurück.

Von der Nachwuchsebene des FVE gab es auch davon unabhängig gute Nachrichten. Und auch bei einer Aussage von Bürgermeister Carsten Helfmann (CDU) hörten die Verantwortlichen des Fußball-Vereins genau hin. Im Zuge der Siegerehrung der E-Junioren kündigte Helfmann nämlich an, man wolle sich im Eppertshäuser Sportzentrum demnächst noch einmal den beiden Kleinfeldern widmen.

Die Bolzplätze sind zwar wie der ehemalige Hartplatz inzwischen in Kunstrasen-Spielfelder umgebaut, im Gegensatz zum Großfeld aber noch nicht optimal mit Flutlicht ausgeleuchtet. Dies trachte man seitens der Gemeinde, der das Sportzentrum gehört, die beim Kunstrasen-Projekt aber Hand in Hand mit den Fußballern gearbeitet hatte, in absehbarer Zeit zu verbessern. Der Rathaus-Chef wies in diesem Zusammenhang auch auf die Modernisierungen in der benachbarten Sporthalle hin. In den Sommerferien werden dort die transparenten Deckenelemente und die Notbeleuchtung für mittlerweile deutlich mehr als die zunächst veranschlagten 200.000 Euro erneuert.

Die Halle interessierte die Kicker über Pfingsten freilich nur am Rande, nur fürs Umziehen. Die meisten Turnierspiele trug der FVE auf dem Kunstrasen aus, nutzte bei den Großfeld-Wettbewerben aber auch den Naturrasen mit. Den neuen Kunstrasen nannte Turnierkoordinator Clemens Christoph als eins der Pfunde, mit denen die Jugendabteilung des Fußball-Vereins inzwischen so erfolgreich wuchere, dass derzeit besonders zwei bemerkenswerte Resultate stünden. Zum einen sagte Christoph: „Wir haben in den zwei Corona-Jahren Kinder und Jugendliche gewonnen.“ Dies überrascht umso mehr, da auch der Nachwuchs-Fußball trotz teilweise möglicher Trainingseinheiten an der frischen Luft durch Lockdowns, Saisonabbrüche und Komplettabsagen der beliebten Hallenrunde getroffen worden war. Zum anderen, so Christoph, werde es dem FVE in der neuen Saison 2022/23 gelingen, alle Altersklassen zu besetzen. Das gelingt inzwischen gerade wegen des Aderlasses bei B- und A-Junioren im Fußball-Kreis Dieburg selbst den meisten Vereinen aus deutlich größeren Kommunen nicht mehr.

„Die Pfingstturniere zeigen wieder, was uns auszeichnet“

Als zentrale Pluspunkte dafür, dass nach Eppertshausen längst auch Kinder aus umliegenden Gemeinden kommen (etwa aus Messel, wo der Nachwuchsbereich bei der TSG vor zwei, drei Jahren eingebrochen war, jetzt aber wieder Aufbauarbeit geleistet wird), nannte Christoph neben der Infrastruktur im Sportzentrum vor allem den hohen Anteil qualifizierter Jugendtrainer und das personelle Engagement der Abteilung. Ihr steht nach wie vor Jugendleiterin Stephanie Groh vor, zudem hat man in Florian Kellenberger einen „Sportlichen Leiter Jugend“. „Die Pfingstturniere zeigen wieder, was uns auszeichnet“, meinte Christoph und spielte auf ein großes Gemeinschaftswerk an. Das reichte von der Turnierkoordination über den Aufbau der Turnierinfrastruktur (hier zollte Christoph der besonders stark involvierten Familie Lautenschläger ein Sonderlob) und die Vorbereitung der Tombola bis zum Hauptsponsor, dem KFZ-Servicepoint Hilling.

Von Stillstand kann beim FV Eppertshausen auch nach den erfolgreichen, nur am späten Sonntagnachmittag und Montagmorgen vom Starkregen kurz getrübten Pfingstturnieren keine Rede sein: Clemens Christoph berichtete vom Vorhaben, auf den Stehrängen zwischen den zwei Großfeldern bald die Sprecherkabine erneuern und darüber hinaus ein paar Meter weiter einen zu beiden Spielfeldern hin offenen Kiosk errichten zu wollen.

Fußball gespielt wurde am Wochenende natürlich auch: Bei den E-Junioren gelang dies aus lokaler Sicht am erfolgreichsten, hier gewann der FV Eppertshausen das Turnier. Bei den B-Junioren, die auf ihr Turnier am Freitagabend eine Zeltparty folgen ließen, setzte sich die TSG Bretzenheim durch. Die weiteren Turniersieger waren der JSK Rodgau (F-Junioren), die U14-Regionalauswahl der Mädchen (setzte sich im D-Junioren-Turnier durch) und der JFV Groß-Umstadt, der bei den C-Junioren den Gastgeber auf Platz zwei verwies.

(Text: jedö)