A5 bei Frankfurt: Schwerer Unfall durch verlorene Ladungsteile

228
(Symbolfoto: Pixabay)

Vermutlich verlorene Ladungsteile dürften der Auslöser für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Donnerstag (9.) gegen 23.25 Uhr, auf der Bundesautobahn 5 ereignete.

Zu dem genannten Zeitpunkt befuhren eine 23-jährige Frau mit ihrem VW Tiguan und ein 31-jähriger Mann mit seinem Mercedes E-Klasse die BAB 5 in Richtung Kassel. Kurz vor dem Frankfurter Kreuz fuhren beide Pkw über dort befindliche unbekannte Teile und beschädigten sich die Pkw. Beide Fahrzeuge blieben dann rechts auf dem Standstreifen stehen. Eines dieser Teile wurde dabei hochgeschleudert und traf einen 55-jährigen Motorradfahrer am Vorderrad bzw. am Oberkörper. Der 55-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über sein Motorrad der Marke Kawasaki, kam zu Fall und rutsche über die Fahrbahn nach links, wo er liegen blieb. Dem Kradfahrer gelang es jedoch, sich noch vor dem nachfolgenden Verkehr hinter die Mittelleitplanke in Sicherheit zu bringen. Der ihm nachfolgende 28-jährige Fahrer eines Seat überfuhr dann das auf der Fahrbahn liegende Motorrad. Auch der dem Seat folgende 49-jährige Fahrer eines Suzuki Swift überfuhr das Motorrad, verlor dabei die Kontrolle über das Fahrzeug und überschlug sich. Der Swift schleuderte nach rechts und kollidierte mit dem Fiat Ducato eines 31-jährigen Mannes. Der Swift schleuderte danach weiter und kollidierte letztendlich noch mit dem auf dem Standstreifen stehenden Mercedes des 31-Jährigen. Durch den Aufprall des Swift auf das Motorrad wird dieses bis auf den Seitenstreifen geschoben, wo es in Brand geriet und vollständig ausbrannte.

Bei dem Unfall wurden der 55-jährige Kradfahrer und der 49-jährige Fahrer des Swift leicht verletzt. Beide Personen wurden in verschiedene Krankenhäuser verbracht. Der Gesamtsachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 36.000 Euro beziffern. An dem Motorrad und dem Suzuki Swift entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden.

(Text: PM Polizei Frankfurt)