SV Münster ist Dieburger Kreispokalsieger

232
Die Mannschaft des SV Münster freut sich über den Gewinn des Kreispokals. Adrian Postall (unten links) erzielte drei Tore. (Foto: PS)

Der SV Münster hat den Dieburger Fußball-Kreispokal gewonnen. Der Verbandsligist wurde im Finale gegen den SC Hassia Dieburg, der kürzlich in die Kreisoberliga abgestiegen war, seiner Favoritenrolle mit einem 4:1 (2:1)-Sieg gerecht. Damit ist das Team von Trainer Naser Selmanaj für die erste Runde des Hessenpokals qualifiziert.

Mann des Spiels war auf dem Gelände von Viktoria Urberach vor rund 400 Zuschauern Adrian Postall. Der Stürmer erzielte die ersten drei Münsterer Tore. „Vor drei Jahren hatte ich im Finale gegen die Hassia auch schon zwei Tore erzielt, da haben wir aber im Elfmeterschießen verloren. Das war schon ganz gut heute“, meinte der Torjäger, der zugleich seine Abschiedsvorstellung im Münsterer Trikot gab. Er wechselt zur SG Nieder-Roden in die Gruppenliga Frankfurt Ost. „Nach neun Jahren in Münster will ich einfach mal etwas Neues kennenlernen.“

Zu Beginn des Finales sah es danach aus, als könnte die Hassia den Münsterern im Pokalendspiel erneut ein Bein stellen. Tolunay Arikan bereitete die Dieburger Führung in der 13. Minute durch einen Kopfball von Nils Böttler mustergültig vor. Nur zwei Minuten später glich Postall mit seinem ersten Tor für Münster aus. Sein Freistoß wurde noch leicht abgefälscht.

Cedric Fuhlbrügge (29.) für die Hassia sowie Münsters Jonas Seib (41.) hatten gute Chancen, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte verwandelte Postall einen Elfmeter souverän zur Münsterer Führung. Fabio Machado hatte Anas Hamed im Strafraum zu Fall gebracht.

Nach der Pause vergab Adrian Postall zunächst die Chance zu seinem dritten Treffer (60.), in der 74. Minute war es dann aber soweit. Die Hassia hatte nach einem Foul von Mehmet Yildirim an Leonard Cassier im Strafraum, bei dem Yildirim die Rote Karte sah, die Chance noch einmal auf 3:2 heran zu kommen. Mats Böttler scheiterte aber an Münsters Keeper Marcel Petrinec. Für den 4:1-Endstand sorgte der kurz zuvor eingewechselte Milan Mrdja in der Nachspielzeit.

„Das war schon ein kompliziertes Spiel. Man hat zu Beginn gesehen, dass die Hassia nichts zu verlieren hatte heute und bei uns einige Spieler etwas nervös waren“, sagte Münsters Trainer Naser Selmanaj. „Aber meine Jungs haben nicht zurückgezogen und das Spiel gedreht. Letztlich war das ein verdienter Sieg. Adrian hat das super gemacht, so kennen wir ihn. Er hat den Unterschied ausgemacht“, meinte Selmanaj in Richtung seines scheidenden Stürmers. Der Pokalsieg wurde nach dem Spiel ausgiebig gefeiert. Zunächst in Urberach, später daheim in Münster.

SV Münster: Petrinec – Seib, Postall, Ar. Sahitolli, J. Stork, Butt, M. Yildirim, T. Hamed, A. Hamed, Defigus, An. Sahitolli (Ries, Mrdja, Köllhofer).

SC Hassia Dieburg: Ludwig – M. Böttler, Jakob, F. Machado, S. Abdi, C. Fuhlbrügge, Arikan, Finkernagel, Gampe, N. Böttler, Neudert (Cassier, Baumbach, J. Mayer).

Tore: 0:1 N. Böttler (13.), 1:1 Postall (15.), 2:1 Postall (45. +3, FE), 3:1 Postall (74.), 4:1 Mrdja (90., +5) – Bes. Vork: Münsters Petrinec hält FE von M. Böttler (80.) – Rot: Yildirim (80., Münster).

(Text: PS)