Der VfL Münster hat einen Deutschen Meister

224
Lukas Bugar vom VfL Münster ist am vergangenen Sonntag Deutscher Meister im Triathlon geworden. Das Foto ist eine Woche älter und auf dem Weg zu seinem HM-Titel in Darmstadt entstanden. (Foto: jedö)

Der 15-jährige Triathlet Lukas Bugar holt sich seinen ersten nationalen Titel

„Ich wusste, dass ich relativ gute Chancen habe“: Mit diesem Satz ordnet Lukas Bugar im Rückblick auf den vergangenen Sonntag seine Aussichten für die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend im Triathlon ein. Seine Einschätzung trog ihn nicht: Der 15-jährige Dieburger, der seinen Sport im Dress des VfL Münster ausübt, holte sich in Lübeck über 400 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Radfahren und 2,7 Kilometer Laufen den Titel und damit den bislang größten Erfolg seiner Karriere. Der junge Athlet und sein VfL-Trainer Andreas Kropp sehen dennoch weiter Luft nach oben.

Nach dem Schwimmen in der 21,3 Grad warmen Wagnitz lag Bugar, der eine Woche zuvor in Darmstadt bereits Hessenmeister geworden war, fünf Sekunden hinter dem Führenden. Keine Überraschung für den Sportler, „vor allem im Schwimmen habe ich noch Potenzial, ein bisschen bei der Kraft, besonders aber bei der Technik“. Den kleinen Rückstand nach seiner – relativ gesehen – schwächsten Disziplin radelte der VfL-Athlet anschließend aber zu. Nach dem Wechsel vom Sattel auf die Laufstrecke hatte er noch einmal einen minimalen Rückstand auf die Spitze, rückte dies aber schon auf der ersten Laufrunde wieder gerade. Ab der zweiten der vier Laufrunden führte Bugar das Feld an und entschied das Rennen letztlich mit zwölf Sekunden Vorsprung für sich.

Damit bestätigte der Triathlet nicht nur seinen HM-Titel im Sprint, sondern auch seinen eindrucksvollen Sieg drei Wochen zuvor beim ersten „Deutschland Cup“ der Saison in Forst. Bei bislang fünf Teilnahmen an Deutschland-Cup-Rennen gelang Bugar immer der Sprung aufs Podest und nun der zweite Sieg. Im „Nachwuchs Cup“ der Deutschen Triathlon Union steht der Dieburger zudem schon vor dem letzten Rennen als Gesamtsieger fest.

Neben einem kleinen Fanclub aus Eltern und Teamkollegen war auch Coach Andreas Kropp mit nach Lübeck gereist. Er fördert Bugar seit mehreren Jahren. „Lukas ist fleißig, ehrgeizig und zielorientiert“, lobt Kropp seinen Schützling. Und nicht nur das: „Er führt seine Trainingseinheiten sehr zuverlässig durch und nutzt dabei den guten Zugang zu den Sportstätten in Münster und Dieburg. Ohne das Gersprenzstadion und vor allem das neue WSV-Sportbad in Dieburg, wo er wöchentlich mehr als sieben Stunden schwimmt, hätte er auf diesem Level keine Chance.“ Darüber hinaus zeige der Schüler seine fast schon professionelle Einstellung auch in anderen Facetten: „Er ist sehr vorsichtig im Umgang mit Corona“, sagt Kropp. „Und er ordnet dem Sport alles unter – außer der Schule. Die kommt bei einem Notenschnitt von 1,7 leistungsmäßig nicht zu kurz.“

Angesichts seiner Darbietungen – schon voriges Jahr war er bei der B-Jugend DM-Dritter geworden – ist Lukas Bugar inzwischen auch im Nachwuchs-Bundeskader. Nächstes Jahr steht der Sprung zur A-Jugend an. „2023 sind die Qualifikation in den Nachwuchskader der Deutschen Triathlon Union in dieser Altersklasse und bei der A-Jugend-DM ein Platz in den Top 15 das Ziel“, blickt Andreas Kropp voraus. Außerdem wird der Teenager dann 16 und darf im Regionalliga-Team des VfL Münster im Ligabetrieb mitmischen.

(Text: jedö)