Urberach: Bachgasse wird wieder zur Weinmeile

328
(Symbolfoto: Pixabay)

Neun Vereine und die Stadt laden am 9. und 10. Juli zur 21. „Orwischer Woigass“ ein

Zweimal machte Corona dem Skiclub Rodgau als federführendem Verein einen Strich durch die Rechnung. Am Wochenende 9./10. Juli kann an eine schöne Tradition wieder angeknüpft werden: Zum 21. Mal wird die Bachgasse in Urberach zur Weinmeile. Mitten im frisch sanierten Urberacher Ortskern verspricht die „Orwischer Woigass“, wie das beliebte Fest rund um den Rebensaft im Volksmund genannt wird, Genuss und Geselligkeit. Die Schirmherrschaft für das am Samstag um 15 Uhr beginnende Weinfest hat Bürgermeister Jörg Rotter übernommen. Offiziell eröffnet wird es um 18 Uhr vor der Gaststätte Königlich Bayrische Stuben in der Bachgasse 24 – im Rahmen einer Einweihungsfeier für die Bachgasse und die im Coronawinter 2020 der Öffentlichkeit übergebene, von Grund auf sanierte Bahnhofstraße.

Genießer guter Tropfen dürfen sich auf Weine aus Groß-Umstadt, von der Bergstraße, aus Rheinhessen und aus dem Elsass freuen. Zudem können auch Bioweine probiert werden. Und da zum Wein auch immer etwas für den Gaumen gehört, wird auch dafür bestens gesorgt sein, sei es mit Elsässer Flammkuchen, Grill- und Bratenspezialitäten oder auch Angeboten rund um den Käse. Da dürfte für jeden etwas dabei sein. Am Sonntag wird der Deutsche Kinderschutzbund ab 13 bis 18 Uhr im Hof des Töpfermuseums ein Kinderprogramm organisieren. Und es gibt dort Kaffee und Waffeln.

Der Rödermärker Stadtverwaltung bietet die „Woigass“ zugleich Anlass, allen Anwohnerinnen und Anwohnern der Bahnhofstraße und der Bachgasse ein herzliches Dankeschön für ihre Geduld und Nachsicht zu übermitteln. Dies war während der Arbeiten zur Neugestaltung im Übermaß gefragt. Es wurde ausgebaggert, neuer Straßenbelag aufgetragen und Pflaster verlegt. Neue Stellflächen und Grün-Inseln hielten Einzug. Sperrungen und Umleitungen mussten eingerichtet werden, Lärm und Staub waren an der Tagesordnung. Kurzum: Es gab viele Einschränkungen und Unannehmlichkeiten, auch und insbesondere für die Gewerbetreibenden in der betroffenen Kernzone des Stadtteils.

„Nun, da das Werk zu bestaunen ist, entschädigt der positive Tenor für viele Entbehrungen“, sagt Bürgermeister Rotter. „Von gelungenen Maßnahmen, die das Erscheinungsbild im Urberacher Zentrum deutlich aufgewertet haben, sprechen die allermeisten Menschen, die dort unterwegs sind, sei es zu Fuß, mit dem Rad oder als Autofahrer. Unser lokales Fest zu Ehren des Weins bietet eine willkommene Gelegenheit, auf die gute Entwicklung anzustoßen.“

Wie all die Jahre haben sich mehrere Vereine für das Weinfest zusammengetan: Neben dem Skiclub sind der Musikverein 06, der FC Germania Ober-Roden, die Katholische Frauengemeinschaft St. Gallus, der TC Waldacker, die Kulturinitiative Maximal aus Rodgau, der KSV Urberach, die Pfadfinder, der Kleingartenverein Erlenwald und der Deutsche Kinderschutzbund mit dabei. Die Stadt unterstützt die „Woigass“ nicht nur ideell. Straßenabsperrungen müssen beantragt, der Bauhof muss damit beauftragt werden. Auch um die Strom- und Wasseranschlüsse kümmert sich der Bauhof und stellt dies dem Fachbereich „Kultur, Heimat und Europa“ in Rechnung. Das waren bei der letzten Auflage 2019 immerhin mehr als 1.200 Euro.

Mit im Boot ist auch wieder der Heimat- und Geschichtsverein (HGV): Im Töpfermuseum wird anhand einer Bilderschau die Entwicklung der sanierten Straßen dokumentiert. Wer noch tiefer in die Geschichte Rödermarks eintauchen möchte, kann dort auf einem Touchscreen im „Historischen Gedächtnis“ der Stadt blättern – es enthält eine Vielzahl an digitalisierten Bildern und Dokumenten. Eine Ausstellung des Fotoclubs rundet das kulturelle Angebot im Museum ab. Das ist aber noch nicht alles, was unter den Stichworten Heimat und Kultur zusammengefasst werden kann: Die HGV-Vorsitzende Patricia Lips bietet am Samstag um 16 Uhr (Treffpunkt Ecke Bachgasse/Bahnhofstraße gegenüber der Volksbank) einen „Historischen Rundgang“ durch Urberach an. Der Rundgang endet zur Eröffnungsfeier um 18 Uhr.

Die Weinstände sind am Samstag, ab 15 Uhr und am Sonntag ab 14 Uhr geöffnet. Mit Rücksicht auf die Anwohner wird der Schankbetrieb am Samstag um 23 Uhr und am Sonntag um 22 Uhr eingestellt. Die Bachgasse selbst wird für den Verkehr gesperrt.

(Text: PM Stadt Rödermark)