Sicher in den Urlaub: Hinweise der Polizei Südhessen zum Beginn der Urlaubszeit

107
(Symbolbild: Jonas Augustin auf Unsplash)

Schulkinder zählen bereits die Tage bis zum Beginn der hessischen Sommerferien runter. Für viele Familien geht es in den sechs Wochen in den wohlverdienten Urlaub. Damit die schönste Zeit des Jahres ein voller Erfolg wird, hat die Polizei nützliche Hinweise zusammengetragen.

Unfälle auf dem Weg in die Ferienregionen, oft mit vollgepackten Autos, kennen die südhessischen Ordnungshüter zur zu gut. Damit die Fahrt in den Urlaub nicht zum Horrortrip wird, sollten einige Hinweise beachtet werden.

Ladung, seien es lose im Fahrzeug verstaute Gepäckstücke, Strandutensilien aber auch Fahrräder auf dem Dach oder der angehängte Wohnanhänger, kann sich bei falscher Beladung selbstständig machen. Die Drahtesel landen als Hindernisse auf der Fahrbahn und umherfliegende Gegenstände werden bei Bremsvorgängen im schlimmsten Fall zum tödlichen Geschoss. Dieser “Pack-Wahnsinn” kann fatale Folgen haben. Es drohen nicht nur Bußgelder durch die Polizei, sondern auch der Schutz der Insassen ist nicht mehr gewährleistet. Die Ladung ist so zu sichern und zu verstauen, dass sie selbst bei einer Vollbremsung oder einer plötzlichen Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin-und her rollen oder herabfallen kann. Laden Sie den Kofferraum deshalb ohne Ladelücken. Schwere Koffer und Taschen sollten zuerst verladen werden und an die Rückbank drücken. Eine freie Sicht nach hinten durch den Rückspiegel muss unabhängig vom Beladungsgrad immer gewährleistet sein. Das Auto vor Fahrtantritt einem Urlaubscheck in einer Werkstatt zu unterziehen, ist eine weitere wichtige Empfehlung.

Im Urlaub ist der sichere Umgang mit (Reise-) Dokumenten besonders wichtig. Ein unachtsamer Moment und schon haben Langfinger unter Umständen ein leichtes Spiel. Tragen Sie deshalb Zahlungsmittel, Ausweise und wichtige Dokumente immer direkt am Körper. Zudem sind Kopien von Dokumenten, die getrennt vom restlichen Gepäck aufbewahrt werden, eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme. Gleiches gilt für den Scan von Ausweisdokumenten & Co. und den Versand an die eigene E-Mail-Adresse. Sollten Zahlungskarten dennoch abhanden gehen, veranlassen Sie sofort die sofortige Sperrung der Karten über den zentralen Sperr-Notruf +49 116 116.

Urlaubszeit = Einbruchszeit?

Einbrecher machen keine Ferien! Überfüllte Briefkästen, geschlossene Rollläden oder auch dauerhaft vor dem Haus geparkte Fahrzeuge sind eine willkommene Einladung für die Kriminellen. Nicht zu vergessen sind auch Abwesenheitsnachrichten in den sozialen Netzwerken oder auf dem Anrufbeantworter.

Aufmerksame Nachbarn helfen, Einbrüche zu verhindern. Lernen Sie deshalb möglichst Ihre Nachbarn kennen. Bitten Sie eine Person Ihres Vertrauens, dass sie die Rollläden tagsüber öffnet und nachts schließt. Lassen Sie Ihr Haus bewohnt wirken, indem Sie den Briefkasten regelmäßig leeren lassen. Der unregelmäßige Betrieb von Fernseher, Radio und Licht durch Bekannte lässt Ihr Domizil ebenfalls bewohnt erscheinen oder Sie benutzen dafür eine Zeitschaltuhr. Schließen Sie Ihre Wohnungs- und Haustüren immer zweimal ab, auch wenn Sie nur kurzfristig abwesend sind und verstecken Sie Schlüssel niemals außerhalb der Wohnung. Lassen Sie keine Fenster oder Türen gekippt. Entfernen Sie mögliche Aufstiegshilfen (z.B. Leitern, Mülltonnen und ähnliches) und Werkzeuge am und um das Haus.

Wer sich zum Thema Einbruchsschutz vor den Sommerferien noch beraten lassen möchte, kann dies am 20. Juli in Roßdorf machen. Alle Informationen dazu sind hier zu finden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4969/5235692.

(Text: PM Polizei Südhessen)