Frankfurt: Tourist im Bahnhofsviertel beraubt

106
(Symbolfoto: 4711018 auf Pixabay)

Am Dienstag (26.) gegen 20.15 Uhr, suchte ein chinesischer Tourist in der Moselstraße in Frankfurt bei einer sich in der Nähe befindenden Streife des 4. Polizeireviers um Hilfe, da dieser im Vorfeld durch einen unbekannten Täter ausgeraubt wurde.

Nach Angaben des Touristen versuchte eine männliche Person, etwa 170 Zentimeter groß, mit Dreitagebart und schwarzen mittellangen Haaren, seine Kamera aus seinen Händen zu entreißen. Die Aktion misslang, da der Geschädigte die Kamera mit einer Schlaufe um seinen Hals befestigt hatte. Nach einem kurzen Handgemenge konnte der Täter dennoch ein Smartphone der Marke “Apple” gewaltsam an sich nehmen. Nach der Tat befreite sich der Geschädigte und rannte hilfesuchend in Richtung Hauptbahnhof und fand die zuvor genannte Streife.

Eine Fahndung im Anschluss zur Auffindung des Räubers verlief negativ. Jedoch prägte sich der Geschädigte das Gesicht des Mannes so stark ein, dass im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen, dieser am gestrigen Donnerstag (28.) durch ihn identifiziert werden konnte. Hierbei handelt es sich um eine wohnsitzlosen, 38-jährigen Mann. Im Nachgang nahmen ihn Beamte des 4. Polizeirevieres fest.

(Text: PM Polizei Frankfurt)