Bischofsheim/Frankfurt: Betrüger erbeuten mit Schockanruf 20.000 Euro

78
Symbolbild Telefonat (Foto: Pixabay)

Mit der Angst einer 77-Jährigen aus Bischofsheim haben Betrüger 20.000 Euro erbeuten können.

Am Montagmittag (1.) klingelte das Telefon bei der alten Dame. Ihr Sohn sei in einen schweren Unfall verwickelt gewesen, bei dem ein Mensch zu Tode gekommen sei. Um wieder auf freien Fuß zu kommen, sei eine Kaution fällig. Hierfür müssten 20.000 Euro bezahlt werden, so hat es eine angebliche Staatsanwältin am Telefon geschildert. Vor lauter Sorge und Angst war die Seniorin bereit, Geld zu zahlen.

Die 20.000 Euro übergab die Seniorin gegen 16.30 Uhr in einem Cafe in der Voltastraße in Frankfurt an eine circa 30 Jahre alte, etwa 1,70 Meter große Frau mit schwarzen Haaren. Die Betrügerin trug ein schwarz-weiß gemustertes Kleid. Erst nachdem das Geld bezahlt war, wurde die Polizei eingeschaltet. Zu diesem Zeitpunkt war die Geldabholerin schon über alle Berge.

Warnung der Polizei

Betrüger werden nicht müde, diese oder ähnliche Geschichten über das Telefon zu erzählen. Bewusst werden ältere Menschen an der Bergstraße, im Odenwald, in Darmstadt und Umgebung sowie im Kreis Groß-Gerau angerufen und mit deren Ängsten gespielt, um an Geld und Wertsachen zu kommen.

Lassen Sie sich nicht verunsichern und in Angst und Schrecken versetzen!

Rufen Sie sofort bei der Person an, um die es geht oder melden sie sich umgehend bei der Polizei!

Übergeben Sie unter keinen Umständen Geld oder Wertsachen an fremde Personen!

Um für die Zukunft weniger in den Fokus von Telefonbetrügern zu geraten, können Sie sich überlegen, ob es tatsächlich wichtig ist, weiterhin mit der Berufsbezeichnung, dem Vornamen und/ oder der Wohnadresse im Telefonbuch zu stehen. Betrüger nutzen diese Daten, um gezielt ältere Menschen anzurufen.

(Text: PM Polizei Südhessen)