Goldkettenraub im Frankfurter Bahnhofsviertel

81
(Symbolfoto: Jonas Augustin auf Unsplash)

Am Dienstagabend (2.) kam es im Frankfurter Bahnhofsviertel zu zwei Fällen von Goldkettenraub.

Am Dienstagabend (2.) raubten zwei unbekannte Täter einem 23-jährigen Mann eine Goldkette. Der Geschädigte wurde dabei nicht verletzt; die beiden Täter konnten flüchten.

Das Opfer lief gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin durch die Moselstraße, als er von einer ihm unbekannten männlichen Person angerempelt wurde. Unmittelbar danach schlug ihm ein zweiter Mann mit der flachen Hand in den Nacken und trat ihm im Anschluss ans Schienenbein. Die beiden Täter flüchteten im Anschluss an das Geschehen in unbekannte Richtung. Kurze Zeit später bemerkte der Geschädigte das Fehlen seiner Goldkette.

Ebenfalls am Dienstagabend (2.) kam es dann gegen 20 Uhr im Bereich “Am Hauptbahnhof” zu einem weiteren Goldkettenraub. Die beiden Opfer wurden leicht verletzt; zwei Tatverdächtige konnten unmittelbar nach der Tat festgenommen werden.

Die beiden 52- und 26-jährigen amerikanischen Touristen wurden im Kaisersack von einer größeren Personengruppe in ein Gespräch verwickelt, im Laufe dessen versucht wurde, das Mobiltelefon aus der Hosentasche eines der beiden Opfer zu entwenden. Die beiden Geschädigten flüchteten vor der Personengruppe in Richtung der Straße “Am Hauptbahnhof”. Dort wurden sie von zwei Männern aus der Gruppe eingeholt. Diese schlugen auf die beiden Opfer ein und entwendeten dabei die Goldkette eines Geschädigten. Im Anschluss flohen die Tatverdächtigen konnten jedoch kurz darauf durch vor Ort befindliche Polizeikräfte festgenommen werden.

(Text: PM Polizei Frankfurt)