Unfälle auf A 3 bei Wiesbaden sorgen für massive Verkehrsbehinderungen

101
(Symbolfoto: Pixabay)

Am heutigen Mittwoch (3.) kam es auf der A3 bei Wiesbaden zu zwei Unfällen, die für massive Verkehrsbehinderungen sorgten.

Gegen 8.25 Uhr bemerkte zwischen Niedernhausen und dem Wiesbadener Kreuz eine 21-Jährige in einem Dacia den vor ihr bremsenden Mercedes einer 33-Jährigen zu spät und fuhr gegen das Heck des Autos. Nach dem Unfall fing der Dacia Feuer und brannte komplett aus. Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig aus den Autos retten. Aufgrund auslaufenden Benzins stand sofort auch ein Teil der Fahrbahn in Flammen und der angrenzende Mittelstreifen fing ebenfalls Feuer. Daher musste die A3 in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Nachdem die Feuerwehr den Mittelstreifen abgelöscht hatte, konnte der Verkehr in Richtung Köln wieder anlaufen. Die Löscharbeiten an dem Dacia zogen sich länger hin, auch der Mercedes wurde am Heck beschädigt. Die Fahrbahn in Richtung Frankfurt musste für die Lösch- und Bergungsarbeiten bis 12 Uhr gesperrt bleiben. Es bildete sich ein Stau, der in der Spitze bis zu 20 Kilometer lang war. Der Sachschaden wird insgesamt auf mindestens 40.000 Euro geschätzt.

Als der Stau sich endlich aufgelöst hatte, kam es im Bereich der Anschlussstelle Niedernhausen zu einem neuen Unfall, diesmal zwischen drei Sattelzügen. Hier hatte der Fahrer eines Sattelzuges die langsamer fahrenden Fahrzeuge vor ihm nicht bemerkt, fuhr gegen den Auflieger eines anderen Sattelzuges und schob diesen auf einen dritten auf. Der Unfallverursacher wurde hierbei leicht verletzt. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten der rechte und der mittlere Fahrstreifen gesperrt werden. Es bildete sich wieder ein Stau von bis zu zehn Kilometer Länge.

Der Sachschaden bei diesem Unfall wird auf 110.000 Euro geschätzt. Da die Polizei im Führerhaus des Unfallverursachers ein Handy mit geöffnetem Chat gefunden hat, kann eine Ablenkung durch das Mobiltelefon als Unfallursache nicht ausgeschlossen werden. In dem Rückstau nahm die Polizei dann noch zwei weitere Auffahrunfälle mit jeweils zwei beteiligten PKW auf.

(Text: PM Polizei Westhessen)