Wiesbaden: Einsatzkräfte beleidigt und Behandlung abgelehnt

86
(Symbolfoto: Dennis Weiland auf Pixabay)

Am Montagabend (1.) beleidigte eine 48-jährige Wiesbadenerin Einsatzkräfte der Polizei und fuchtelte währenddessen noch mit einer Spielzeugpistole herum. Hintergrund war die angeforderte Unterstützung des Rettungsdienstes, da die Frau eine ärztliche Behandlung verweigerte.

Gegen 22.30 Uhr wurde die Polizei in eine in der Goerdelerstraße gelegene Wohnung gerufen, da eine stark alkoholisierte Frau eine als notwendig erachtete ärztliche Behandlung verweigerte. Vor Ort wurde mitgeteilt, dass die 48-Jährige gestürzt war und sich augenscheinlich auch verletzt hatte. Trotz guten Zuredens und entsprechender Aufklärungen durch die Rettungskräfte mussten die Einsatzkräfte die Wohnung ergebnislos verlassen.

Kurz danach wurden die Kräfte durch das geöffnete Fenster angeschrien und beschimpft; von einer Waffe wurde ebenfalls geredet. Jetzt erschien die Frau wieder vor dem Haus. Nun wurde die Frau festgenommen und dabei eine mitgeführte Spielzeugpistole festgestellt. Auf dem Weg zur Dienststelle überzog die Frau die Beamtinnen und Beamten mit den übelsten Beleidigungen.

Nach der ärztlichen Feststellung der Gewahrsamsfähigkeit und einem durchgeführten Atemalkoholtest mit dem Ergebnis von über 2.0 Promille wurde die Frau zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

(Text: PM Polizei Westhessen)