Heddernheim: Betäubungsmittelgeschäft endet in Raub

100
(Symbolfoto: MurrrPhoto auf Pixabay)

Am Montagnachmittag (1.) kam es gegen 15 Uhr im Frankfurter Stadtteil Heddernheim (In der Römerstadt) im Rahmen eines Betäubungsmittelgeschäftes zu einem schweren Raub zum Nachteil eines Jugendlichen und eines Heranwachsenden durch zwei unbekannte Täter. Die beiden Opfer wurden bei der Tat leicht verletzt; die Täter konnten mit dem Raubgut von mehreren hundert Euro flüchten.

Die beiden 16- und 19-jährigen Opfer reisten nach Frankfurt um hier Betäubungsmittel zu erwerben. Während des Geschäftes bedrohte ein Täter den 19-jährigen Geschädigten mit einem Messer und riss diesem seine Umhängetasche mit mehreren hundert Euro Bargeld von der Schulter. In der Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung aller Beteiligten, im Rahmen derer der zweite Täter die beiden Opfer mit Pfefferspray besprühte. Anschließend flüchteten die beiden Tatverdächtigen in Richtung Ernst-Kahn-Straße und bestiegen dort nach kurzer Verfolgung durch die Geschädigten ein Taxi. Die beiden Opfer mussten sich einer kurzen Behandlung durch einen hinzugerufenen Rettungswagen unterziehen. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden sie den Erziehungsberechtigten überstellt.

Das zuständige Fachkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen zu den Tätern und / oder dem Taxi werden gebeten, sich bei der Frankfurter Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069/755-53110 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

(Text: PM Polizei Frankfurt)