Buchpräsentation am 10. August auf Point Alpha

131
Haus auf der Grenze mit der Friedensspirale. (Foto: Point Alpha Stiftung)

Der „Mord an der Mauer“: Als die Welt Peter Fechter beim Sterben zusah

Weit mehr als eine Stunde dauerte das öffentliche Sterben des 18-jährigen Peter Fechter am 17. August 1962. “So helft mir doch, helft mir doch!”, waren seine letzten Worte. Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff präsentieren am 10. August auf Point Alpha ihr Buch „Mord an der Mauer“. Beginn ist um 18.30 im Haus auf der Grenze (Geisa), der Eintritt ist frei.

Von DDR-Grenzsoldaten angeschossen, verblutete er im Todesstreifen der Berliner Mauer. Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff beschreiben die Vorgeschichte – das Leben von zwei fluchtwilligen jugendlichen Freunden im Osten Berlins, das Drama des – für Peter Fechter – gescheiterten Fluchtversuchs, die Reaktionen in Westberlin und die Rezeption bis heute. Zum 60. Jahrestag erscheint dieses erschütternde Buch grundsätzlich überarbeitet und aktualisiert, als Erinnerung an die Brutalität der deutschen Teilung.

Die Veranstaltung wird gefördert mit Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Um Anmeldung wird gebeten per Online-Ticket unter www.pointalpha.com./veranstaltungen oder per Mail service@pointalpha.com oder Telefon 06651/919030.

(Text: PM Point Alpha Stiftung)