Groß-Gerau: Streit um Rauchen und Masken eskaliert – Busfahrer verletzt in Klinik

129
(Symbolbild: Camilo Jimenez auf Unsplash)

Der 50 Jahre alte Busfahrer eines Linienbusses forderte nach derzeitigem Ermittlungsstand am gestrigen Montagabend (8.), gegen 21.15 Uhr, mehrere junge Fahrgäste auf, das Rauchen im Bus zu unterlassen sowie die in Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs vorgeschriebenen medizinischen Masken zu tragen. Zudem sollen die Angesprochenen zuvor auch an jeder Station unnötigerweise das Haltesignal des Busses betätigt haben.

In der Klein-Gerauer-Straße hielt der 50-Jährige dann seinen Bus an und es kam zum Streit. In der Folge soll der Busfahrer laut Zeugen anschließend von mindestens zwei Männern im Alter von 23 und 25 Jahren geschlagen und getreten worden sein. Der Fahrer wurde erheblich verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch die beiden Verdächtigen wurden mit Verletzungen in Krankenhäuser verbracht. Sie standen unter Alkoholeinwirkung und mussten Blutentnahmen über sich ergehen lassen. Atemalkoholtests zeigten bei beiden rund 1,5 Promille an. Die Ermittlungen zu möglicherweise drei weiteren an der Tat beteiligten Personen, einer jungen Frau und zwei jungen Männern, dauern derweil an.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein und bittet zur weiteren Klärung des Sachverhalts möglicherweise noch nicht bekannte Zeugen um Kontaktaufnahme mit den Beamten des Kommissariats 42 der Polizei in Groß-Gerau unter der Rufnummer 06152/1750.

(Text: PM Polizei Südhessen)