Mossautal: Initiativen gegen überproportionalen Verkehrslärm

118
(Symbolfoto: cloney auf Pixabay)

Mossautal unterstützt die Forderungen von Silent Rider und der Aktion Leiser!

Nachdem in den letzten Jahren bis 2019 die Zunahme der Zulassungszahlen von Motorrädern sich im zweistelligen Bereich befand, haben Folge dessen mittlerweile das Verkehrsaufkommen und der daraus resultierende Lärm sein Tribut gezollt. Nicht nur am Wochenende im Frühjahr, Sommer und Herbst, sondern hier vermehrt auch wochentags an den Nachmittagen und Abendstunden ist bei uns in Mossautal ein erhöhtes Verkehrsaufkommen von teilweise sehr lauten Motorrädern und neuerdings auch von getunten PKWs festzustellen.

Die Beschwerden der Anwohner an den markanten Stellen der B460 sowie der L3120 und L3260 über laute Fahrzeuge und, gerade in den Abendstunden noch verbunden mit einigen Rasern, haben ebenfalls Extrems zugelegt.

Mit der Plakataktion „Mossautal gegen Bikerlärm“ wurde bereits sehr deutlich signalisiert:
„Biker, welche sich konform verhalten und adäquat Rücksicht nehmen, sind uns jederzeit willkommen“. Ebenso begrüßt die Gemeinde Mossautal die Aktion der Polizei Südhessen, „Du hast es in der Hand“.

Hier wird vonseiten der Polizei auf ein gesetzkonformes Verhalten hingewiesen. Auch sind vermehrt Verkehrskontrollen (Geschwindigkeit und Lärm) durchgeführt worden und werden auch weiter fortgesetzt. Festzustellen gilt, dass seit der Durchführung vermehrter Polizeikontrollen die Raserei ein wenig nachgelassen hat, welches sich auch in den Unfallzahlen widerspiegelt. Doch leider sind immer wieder rasende Ausnahmen, gerade in den werktäglichen Abendstunden, festzustellen.

Extrem anwachsende Anwohnerbeschwerden

Weitere Odenwaldkommunen (auch im Kreis Bergstraße) müssen sich mit extrem anwachsenden Anwohnerbeschwerden auseinandersetzen. Hier wird analog zu Mossautal mit einer Plakataktion „Rücksicht nehmen“ auf die Problematik hingewiesen und versucht an die Vernunft der Fahrer zu appellieren.

Bürgermeister Dietmar Bareis und Erster Beigeordneter Harald Eisenhauer informierten sich im letzten Jahr über die Aktion Silent Rider in der Eifel zusammen mit Vertretern der Polizeidienstelle Erbach, der Verkehrsbehörde sowie weiteren Odenwälder Anrainerkommunen. Darüber hinaus folgte die Teilnahme an einem runden Tisch in der Gemeinde Sasbachwalden am Westrand des Schwarzwaldes. Die Kommune mit deren Bürgermeisterin Sonja Schuchter ist Mitinitiator der Baden-Württembergischen Aktion „Leiser! INITIATIVE MOTORRADLÄRM!“. Bei der Runde in Sasbachwalden saßen Vertreter aus verschiedenen betroffenen Bundesländern sowie auch aus dem benachbarten Österreich am Tisch.

Alle sind sich unisono einig, dass rücksichtsvolle Biker absolut in den Kommunen willkommen sind. Die Raser und lauten, teilweise auch provozierenden, mit getunten Fahrzeugen auf der Straße fahrenden Zeitgenossen sind für die Anwohner eine enorme Zumutung und darüber hinaus touristisch mehr als kontraproduktiv.

Dieses sieht der Bundesverband der Motorradfahrer (BDVM) ebenso, welcher sowohl die Initiative Silent Rider, als auch die Aktion „Leiser! INITIATIVE MOTORRADLÄRM!“ unterstützt. Dieses nicht zuletzt auch mit dem Aspekt, dass durch die „Raser und Lärmer“ das Hobby der vernünftigen Biker in Verruf gebracht wird.

Mittlerweile ist, unter Mitwirkung durch die beiden bereits genannten Initiativen, eine Bundesratsempfehlung an den Bundestag erfolgt, welches in den Forderungen unter anderem auch die Themen Deckelung des Geräuschpegels bei Motorrädern (muss natürlich auch für getunte PKW gelten), Verschärfung der Bußgelder u. a. bei manipulierten Motorrädern (beliebt ist hier der absichtlich ausgebaute DB-Killer) sowie die Forderung rücksichtsloses Fahren muss deutliche Folgen haben, beinhaltet.

(Text: PM Gemeinde Mossautal)