Kreis Bergstraße: Gemeinsam für einen nachhaltigeren Lebensstil

85
Rund 15 Teilnehmende fanden sich zum ersten Treffen des Bergsträßer BNE-Netzwerks im Naturschutzzentrum Bergstraße zusammen. (Foto: Kreis Bergstraße)

Auftakttreffen des Bergsträßer Netzwerks Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

„Ein nachhaltiger Lebensstil ist für alle Menschen von Vorteil. Indem wir schonend mit unseren Ressourcen umgehen und uns klimafreundlich verhalten, sorgen wir dafür, dass auch unsere Kinder und Kindeskinder noch gut leben können. Ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einem nachhaltigeren Lebensstil durch Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist daher einer der zentralen Bausteine unseres Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Kreis Bergstraße“, betont Landrat Christian Engelhardt im Hinblick auf das Thema BNE.

Um die verschiedenen Angebote aus diesem Bereich im Kreis Bergstraße zu verknüpfen und dadurch zu stärken, hatte das Klimaschutzmanagement des Kreises vor Kurzem verschiedene Akteure zum ersten Treffen des Bergsträßer BNE-Netzwerks in das Naturschutzzentrum Bergstraße in Bensheim eingeladen. Dort diskutierten Reiner Pfuhl und Katrin Heuer vom Klimaschutz-Team des Kreises gemeinsam mit den Bergsträßer BNE-Aktiven, wie sie die Netzwerkarbeit gemeinsam gestalten wollen und wie die noch aufzubauende Bergsträßer BNE-Plattform aussehen könnte.

Die Ziele des Bergsträßer BNE-Netzwerks standen dabei bereits vorher fest, da die Arbeitsgruppe „Bildung, Kommunikation und Soziales“ des Bergsträßer Nachhaltigkeitsbeirats, in der die meisten der anwesenden BNE-Akteure mitgewirkt hatten, diese bereits ausformuliert hatte. Diese Ziele umfassen unter anderem: Bildung für nachhaltige Entwicklung sichtbar zu machen und dabei Bürgerinnen und Bürger – insbesondere Jugendliche – abzuholen und zum Mitmachen zu animieren. Die Bildungsprojekte untereinander zu vernetzen und in einer guten Streitkultur BNE-Themen zu diskutieren gehören ebenso zu den Zielen, wie das gemeinsame Entwickeln einer BNE-Plattform und das Veranstalten von Bildungstagen. Erreichen will das BNE-Netzwerk diese Ziele durch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit, regelmäßige Netzwerktreffen und eine strukturierte Zusammenarbeit. „Dabei sind wir vor allem auf Ihre Ideen und Ihre Mitarbeit angewiesen“, hob Katrin Heuer hervor, die beim Kreis Bergstraße für das BNE-Netzwerk zuständig ist. „Darum: Wenn Sie Ideen haben oder etwas auf die Beine stellen wollen, sprechen Sie mit Herrn Pfuhl und mir. Wir werden Sie so gut wir können unterstützen.“

Wunsch: Ideen und Aktionen kooperativ umsetzen

In einem Workshop überlegten die Bergsträßer BNE-Aktiven gemeinsam, wie die Netzwerkarbeit in Zukunft ablaufen sollte. Sie beschlossen dabei unter anderem, sich vier Mal pro Jahr zu treffen – je zwei Mal digital und zwei Mal in Präsenz. Bei den einzelnen Treffen sollen immer ein bis zwei Netzwerkpartner ihre Arbeit und Projekte vorstellen. So können sich die Akteure untereinander kennenlernen sowie Gemeinsamkeiten finden. „Mein Wunsch ist es, dass wir so Ideen und Aktionen entwickeln, die wir dann kooperativ umsetzen können“, so Heuer.

Bei einem weiteren Workshop sprachen die Anwesenden über die geplante BNE-Plattform. Dabei hielten die BNE-Akteure fest, dass eine frische und ansprechende BNE-Plattform auf der Homepage des Kreises umgesetzt werden soll. Darüber hinaus soll ein Fokus auf die Sozialen Medien gesetzt werden, um dort BNE-Themen für alle Altersklassen spezifisch aufzubereiten und darzustellen.

Zu den BNE-Akteuren, die beim ersten Netzwerktreffen bereits teilgenommen haben zählen unter anderem: das Naturschutzzentrum Bergstraße, der GEONaturpark Bergstraße Odenwald, der BUND, der NABU, der Klimaschutzmanager des Landkreises Darmstadt-Dieburg, der Klimaschutzmanager des Odenwaldkreises, der Gewässerverband Bergstraße, das Studienseminar Bergstraße, der Verein Genial Regional, die SPIRSTAR AG aus Mitlechtern, die ebf Group aus Bürstadt und viele weitere. „Das sind mit Sicherheit aber noch nicht alle BNE-Akteure im Einzugsgebiet des Kreises Bergstraße“, betonte Katrin Heuer. „Auch alle anderen BNE-Aktiven, die zum ersten Netzwerktreffen vielleicht noch nicht eingeladen waren oder an diesem nicht teilnehmen konnten, sind uns herzlich willkommen und können in unserem Netzwerk mitwirken. Ganz besonders würden wir uns freuen, interessierte Jugendliche und junge Erwachsene für die Mitarbeit in unserem BNE-Netzwerk zu gewinnen.“ Interessierte Personen und Akteure können sich hierzu per E-Mail an klimaschutz@kreis-bergstrasse.de an Katrin Heuer und Reiner Pfuhl wenden.

(Text: PM Kreis Bergstraße)