Lampertheim: Schwer verletzter Schwan am Rhein – Polizei appelliert an Hundehalter

176
Tierrettung kümmert sich nun um das Tier. (Foto: PP Südhessen)

Beamte der Polizeistation Lampertheim-Viernheim wurden am gestrigen Sonntagmittag (21.) zu einem jungen Schwan im Bereich der Nibelungenbrücke bei Rosengarten gerufen.

Verletzter Jungschwan am Rhein. (Foto: PP Südhessen)

Das Tier wies eine größere Wunde im Bereich des Brustkorbs auf. Den Ordnungshütern gelang es anschließend den Schwan einzufangen und in eine Tierbox zu setzen. Ein Mitarbeiter der alarmierten Tierrettung stellte fest, dass neben der offensichtlichen Bisswunde auch mehrere Rippen und ein Flügel des Tieres gebrochen waren. Nach Einschätzung des Experten sind dem Schwan die Verletzungen mit hoher Wahrscheinlichkeit durch einen Hund beigebracht worden. Dies sei in jüngster Vergangenheit nicht der erste derartige Fall.

Die Polizei appelliert daher an Hundehalter: “Auch wenn keine allgemeine Leinenpflicht besteht, sollten Sie Ihren Hund nur dann von der Leine lassen, wenn Sie garantieren können, dass der Vierbeiner aufs Wort hört und sie ihn jederzeit unter Kontrolle haben.”

Im vorliegenden Fall ermittelt die Polizei nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Lampertheim-Viernheim unter der Rufnummer 06206/9440-0 zu melden.

(Text: PM Polizei Südhessen)