PauLa hilft jetzt auch in Lorsch

94
Im Bild (v.l.): Lea Köhler (Sozialamt Stadt Lorsch), Herr Patrick Schmittinger (Fachbereich Gesundheitsversorgung - Kreis Bergstraße), Frau Sabrina Vanessa Schmitz (Fachbereichsleitung Gesundheitsversorgung - Kreis Bergstraße), Christina Adler-Schäfer (Ried-PauLa), Sylvia Weber (Sozialamt Stadt Lorsch) und Bürgermeister Christian Schönung. (Foto: Stadt Lorsch)

Kostenloses Hilfsangebot für Senioren

Der hübsche Name „PauLa“ ist eine Abkürzung für Psychosoziale Fachkraft auf dem Land. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Land Hessen und dem Kreis Bergstraße. Bislang waren bereits zwei Mitarbeiterinnen unter dem Namen „PauLa“ im Odenwald unterwegs. Ab sofort gibt es das Angebot auch im Ried!

Die Ried-PauLa Christina Adler-Schäfer, wird nun ebenfalls in Lorsch aktiv sein und kostenlose Hilfe und Gesellschaft auch für Lorscher Bürger*innen anbieten. „Die 57 Jahre alte Diplom-Psychologin, hat eine großen Erfahrungsschatz und wird einen starken Mehrwert für Lorsch bieten!“ ist Bürgermeister Christian Schönung überzeugt.

Mit PauLa wieder aktiv am Leben teilnehmen!

Als PauLa bezeichnet man eine „Kümmererin“. Die Ried-PauLa Frau Adler-Schäfer wird vor allem für Senioren über 70 Jahre Ansprechpartnerin sein. Viele Senioren ziehen sich im Alter stark zurück und gehen nicht mehr gerne aus dem Haus. Klar ist hier auch, dass PauLa keinen Ersatz für medizinische Hilfe darstellen soll. Vielmehr soll PauLa als „Türöffner“ fungieren, für Senioren, die sich aufgrund der Corona-Pandemie noch stärker zurückgezogen haben und auch nicht mehr wie gewohnt an den Seniorentreffen wie z.B. dem Seniorennachmittag teilnehmen. Die psychosoziale Fachkraft wird das bestehende Angebot damit weiter ergänzen und zukünftig ein wichtiger Bestandteil für Lorsch und den gesamten Kreis Bergstraße sein.

PauLa hilft unkompliziert und kostenfrei

Anonym und kostenfrei kommt PauLa auf Wunsch direkt zu den Senioren nach Hause und macht sich ein Bild von der Versorgungssituation und berät die Senioren individuell. Dies ist gerade eine Hilfe für Alleinlebende, deren Familie bspw. weit weg wohnt oder deren Freunde bereits verstorben sind. Zudem hilft PauLa den Senioren, Angebote und soziale Kontakte vor Ort zu nutzen, um eine Pflegebedürftigkeit möglichst lange zu vermeiden. PauLa kann ein wichtiger Baustein zu einem selbstbestimmten und glücklichen Leben im Alter sein!

Die Mitarbeiterinnen des Sozialamtes stellen gerne den Kontakt zu PauLa her und stehen Ihnen telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung: 06251/5967-173 (Frau Köhler), -5967-172 (Frau Wildner-Seitz) oder -5967-143 (Frau Weber) oder unter sozialamt@lorsch.de.

Hintergrund

PauLa ist ein Gemeinschaftsprojekt des Kreises Bergstraße und des Landes Hessen. PauLa bietet ein präventives Angebot und soll für alle anonym und kostenfrei zugänglichsein. Die Kosten für das Projekt PauLa werden geteilt. Die Personalkosten übernimmt das Land Hessen und der Kreis Bergstraße übernimmt die Kosten für das Equipment, hierzu gehören u.a. die Kosten für den Dienstwagen, die Büroausstattung und vieles mehr. Ihren Bürositz hat Frau Adler-Schäfer in Bürstadt.

Sprechzeiten sind immer mittwochs von 9 bis 11 Uhr und nach Vereinbarung. Direkter Kontakt per Telefon: 06206/701510 oder per Email: paula-norie@kreis-bergstrasse.de.

(Text: PM Stadt Lorsch)