Odenwaldkreis: Handys sammeln für den Insektenschutz

84
Klimaschutzmanager Markus Linkenheil mit der Sammelbox für alte Handys und Tablets, die im Rahmen der NABU-Aktion „Handys für Hummeln, Biene und Co.“ im Landratsamt in Erbach aufgestellt ist. (Foto: Odenwaldkreis)

Der Odenwaldkreis unterstützt die NABU-Aktion „Handys für Hummeln, Biene und Co.“ und hat im Landratsamt sowie an den Schulen im Kreisgebiet Sammelboxen für ausgediente Handys, Tablets und Zubehör aufgestellt. Bürgerinnen und Bürger können in die Boxen ihre alten Geräte, aber auch Netzteile, Ladekabel, Akkus oder Headsets legen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Technik noch funktioniert oder nicht.

„Sobald eine Box voll ist, senden wir diese an einen Fachbetrieb“, erklärt Markus Linkenheil, Klimaschutzmanager des Odenwaldkreises. „Bei neueren, noch funktionsfähigen Modellen, werden diese für den Zweitmarkt vorbereitet. Nicht mehr verwendbare Geräte werden fachgerecht recycelt.“

Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist deshalb gesetzlich verboten. Außerdem gehen dabei zu viele wertvolle Rohstoffe wie beispielsweise Seltene Erden verloren. „Wir appellieren an alle Handynutzerinnen und -nutzer, möglichst schnell nach Kauf eines neuen Modells das Altgerät abzugeben“, so der Klimaschutzmanager. So sei die Wahrscheinlichkeit am größten, dass sich die Wiederaufbereitung des Geräts noch lohnt.

Auf Grund der über 10-jährigen Zusammenarbeit zwischen dem NABU und Telefónica profitiert zusätzlich der NABU-Insektenschutzfonds. Das Unternehmen spendet für die gesammelten Handys jährlich eine feste Summe an die Naturschutzorganisation

Hier ist eine Karte mit allen Sammelstellen hinterlegt. Sie sind zu unterschiedlichen Zeiten erreichbar da zum Beispiel die Schulgebäude während der Ferien geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind.

(Text: PM Odenwaldkreis)