Praunheim/Niederursel: Festnahme nach misslungenem Hundediebstahl

111
(Symbolfoto: 825545 auf Pixabay)

Update: Am gestrigen Donnerstag (1.) kam es zu einer Widerstandshandlung gegen Polizeibeamte im Polizeigewahrsam. Hierbei wurden vier Polizeibeamte verletzt.

Der 32-jährige Beschuldigte sollte am Donnerstag (1.) gegen 13.20 Uhr dem Haftrichter vorgeführt werden, nachdem er, wie bereits berichtet, versuchte hatte, einen Hund zu stehlen und sich Zutritt zur Polizeiliegenschaft in der Marie-Curie-Straße verschaffen wollte. Bereits bei dem Zutrittsversuch leistete der Täter starken körperlichen Widerstand, worauf er zunächst in das Polizeigewahrsam eingeliefert wurde.

Als dem 32-Jährigen die Handfesseln für den Transport zum Amtsgericht angelegt werden sollten, setzte er unvermittelt zu einem Kopfstoß gegen einen Beamten an und traf diesem am Kopf. Danach schlug er mit seiner Faust in das Gesicht eines zweiten Polizisten, kratzte ihn im Gesicht und trat ihm mehrfach gegen das Schienbein. Einen dritten Beamten kratzte er ebenfalls im Gesicht. Nachdem es die Beamten, unter großer körperlicher Anstrengung, geschafft hatten, den Täter zu Boden zu bringen, kratzte er erneut einen von ihnen im Gesicht und trat mehrfach in Richtung der Polizisten. Dabei traf er einen der Beamten am Kopf. Die Beamten erlitten durch den heftigen Angriff blutende Kratzwunden im Gesicht, im Brustbereich und Abschürfungen am Schienbein.

Originalmeldung: Ein 32-jähriger Mann versuchte am gestrigen Mittwoch (31.) in einer Grünanlage in Praunheim offenbar einen Hund zu stehlen und einen zweiten zu rauben. Polizeibeamte konnten den Tatverdächtigen festnehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt trat dieser jedoch erneut in Erscheinung.

Eine 42 Jahre alte Frau befand sich gegen 12.30 Uhr mit ihrem Hund in der Margarete-Schütte-Lihotzky-Anlage. Aus der Entfernung sah sie den späteren Beschuldigten, 32 Jahre alt, welcher ebenfalls einen Hund an der Leine hielt und neben einem älteren Herrn stand. Beim Erblicken der Frau rannte der 32-Jährige jedoch unvermittelt mit dem Hund auf sie zu, wobei er von dem älteren Mann verfolgt wurde. Der 32-Jährige versuchte nun, der Frau die Hundeleine nebst Hund zu entreißen, was jedoch von ihr verhindert werden konnte. Die Hundeleinen verwickelten sich zunächst ineinander. Abgelenkt von einem Passanten ließ der Beschuldigte von den Hunden und deren Besitzern ab und entfernte sich in Richtung einer Sportstätte.

Der bislang unbekannte ältere Mann hatte sich zwischenzeitlich mit seinem Hund entfernt. Eine alarmierte Polizeistreife konnte den 32-Jährigen noch in der Nähe antreffen und festnehmen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Knapp zwölf Stunden später fiel der 32-Jährige erneut auf, dieses Mal auf einem Polizeigelände in der Marie-Curie-Straße. Als Beamte das Gelände verlassen wollten, gelangte dieser durch das geöffnete Tor. Der anschließenden Aufforderung sich zu entfernen kam dieser jedoch nicht nach. Bei dem Versuch, ihn von dem Gelände zu verbringen, leistete der Mann Widerstand und schlug mit seinen Fäusten in Richtung der Beamten. Diese konnten den Schlägen ausweichen und brachten ihn zu Boden. Sie legten ihm Handfesseln an und verbrachten ihn für die weiteren polizeilichen Maßnahmen auf das angrenzende Polizeirevier. Währenddessen sprach er Beleidigungen und Bedrohungen aus. Die Polizeibeamten, welche bei der Festnahme leicht verletzt wurden, konnten ihren Dienst fortsetzen. Für den mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stehenden, wohnsitzlosen Mann, ging es zur Blutentnahme ins Polizeipräsidium und anschließend in die dortigen Haftzellen.

Neben Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls und des Raubes erwartet ihn nun auch ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung, Hausfriedensbruch und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

(Text: PM Polizei Frankfurt)