Rechner für den Frankfurter Mietspiegel 2022 online

111
Symbolbild Eigenheim (Foto: Unsplash)

Nach der Veröffentlichung des Mietspiegels 2022 im Juni dieses Jahres ist ab sofort auch der Online-Mietspiegel-Rechner nutzbar. Damit können Bürgerinnen und Bürger ganz einfach ermitteln, welche ortsübliche Vergleichsmiete für die Wohnung gilt, die von ihnen gemietet oder vermietet wird.

„Im Internet sind zahlreiche Immobilienportale zu finden, die unter dem Begriff Mietspiegel irreführende Tabellenwerke veröffentlichen. Tatsächliche Aussagekraft hat aber nur der offizielle Mietspiegel, der von der Stadt Frankfurt am Main herausgegeben wird“, betont Planungsdezernent Mike Josef. „Nur dieser Mietspiegel ist im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches qualifiziert und wurde in Zusammenarbeit mit externen Instituten und Interessenvertretungen der Vermietenden und der Mietenden aufwändig nach wissenschaftlichen Kriterien erarbeitet. Mit dem Online-Mietspiegelrechner machen wir den offiziellen Mietspiegel jetzt sichtbarer und vor allem anwendungsfreundlicher.“

Ortsübliche Vergleichsmiete lässt sich jetzt mit wenigen Klicks ermitteln

Der Online-Rechner wurde in Kooperation vom Amt für Wohnungswesen und dem Amt für Informations- und Kommunikationstechnik entwickelt. „Mit wenigen Klicks kann jeder ganz einfach die ortsübliche Vergleichsmiete für eine Wohnung in Frankfurt ermitteln. Die Anwendung des Mietspiegels wird damit einfacher und übersichtlicher“, ergänzt Digitalisierungsdezernentin Eileen O’Sullivan. „Der Online-Mietspiegelrechner ist daher nicht nur ein nützliches digitales Verwaltungswerkzeug, sondern vor allem ein wichtiger Schritt, um den Bürgerinnen und Bürgern mehr Möglichkeiten einzuräumen, sich unabhängig und fundiert zu informieren.“

Der qualifizierte Mietspiegel der Stadt bietet einen Überblick über die Miethöhen, die in Frankfurt für frei finanzierte Wohnungen üblicherweise gezahlt werden. Dabei wird den gesetzlichen Vorgaben entsprechend zwischen verschiedenen Wohnungstypen unterschieden, die in ihrer Art, Größe, Ausstattung und Lage vergleichbar sind. Die ortsübliche Vergleichsmiete ist ein wichtiger Maßstab für die Rechtmäßigkeit von Mieterhöhungen, die Einhaltung der Mietpreisbremse oder die Feststellung von Mietpreisüberhöhungen beziehungsweise Mietwucher.

Wie kann die ortsübliche Vergleichsmiete online ermittelt werden? Auf Basis der Baualtersklasse und der Wohnfläche ermittelt der Mietspiegelrechner zunächst die sogenannte Basis-Nettomiete. Im nächsten Schritt wählen die Nutzerinnen und Nutzer die Eigenschaften aus – sogenannte Wohnwertmerkmale. Zuletzt kommt die Wohnlage hinzu. Jedem Merkmal sind Zu- oder Abschläge pro Quadratmeter Wohnfläche zugeschrieben. Die ausgewählten Merkmale werden auf einer Übersicht dargestellt und die ortsübliche Vergleichsmiete pro Quadratmeter und für die gesamte Wohnfläche angezeigt. Am Ende können die Nutzerinnen und Nutzer eine zweiseitige Übersicht als PDF-Datei anzeigen lassen, die sich ausdrucken oder abspeichern lässt.

Mietspiegel-Broschüre auch als PDF-Dokument

Daneben bietet die Stadt weiterhin die Mietspiegel-Broschüre als PDF-Dokument zum Herunterladen und in gedruckter Form an, mit der die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt werden kann. Da sich die Merkmale teilweise bedingen oder auch ausschließen, können anhand der Broschüre allerdings leicht Fehler unterlaufen. Der Online-Mietspiegelrechner berücksichtigt diese Abhängigkeiten hingegen automatisch.

Der Online-Rechner ist auf dieser Seite zu finden. Für Rückfragen zur Erstellung und Anwendung des Frankfurter Mietspiegels steht die Mietspiegel-Beratung im Amt für Wohnungswesen zur Verfügung. Sie ist per E-Mail an mietspiegel@stadt-frankfurt.de oder unter Telefon 069/212-77088 zu erreichen.

(Text: PM Stadt Frankfurt)