Update: Cybervorfall bei der Gemeinde Egelsbach

176
(Symbolfoto: Pixabay)

Update: Der Schreck war groß in der Gemeindeverwaltung Egelsbach. Die E-Mail-Adresse eines vertrauenswürdigen Absenders war gehackt worden. Doch die etablierten Sicherheitsverfahren griffen gut. Die Gemeinde konnte die Öffentlichkeit informieren, dann wurden umgehend die Systeme heruntergefahren und vom Netz des kommunalen IT-Dienstleister ekom21 getrennt, um Schaden von der Gemeinde und der hessischen IT-Infrastruktur soweit wie möglich zu vermeiden.

In der Folge machten sich Experten des Landes Cyber Emergency Response Team des Landes Hessen und die Forensiker der Cyberversicherung der Gemeinde Egelsbach sofort daran, die verdächtige Mail samt Anhang zu analysieren. Nach gründlicher Analyse stellte sich heraus, dass der Angriff fehlgeschlagen und keine Bedrohung der Systeme entstanden sei.

Die Gemeinde arbeitet nun mit der ekom21 daran, die Verwaltung umgehend wieder an Netz zu nehmen, damit die volle Arbeitsfähigkeit im Laufe des Tages wieder hergestellt werden kann.

Originalmeldung: Die bekannt gewordenen Vorfälle von Cyber-Attacken auf die öffentliche Hand haben in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Dass sich dieses Problem inzwischen auch für kleinere Kommunen stellt, war der Egelsbacher Gemeindeverwaltung schon länger bekannt. Dort hatte man in den letzten beiden Jahren massiv in den Ausbau der Cybersicherheit investiert. Dennoch hat es jetzt auch die Tränkbach-Gemeinde getroffen.

Nur der schnelle Reaktion des Fachdienstes IT ist es zu verdanken, dass der Vorfall nach aktuellem Stand keinen großen Schaden verursacht hat. „Dennoch muss das System vorübergehend vom Netz der Ekom21 entkoppelt werden, um das genaue Ausmaß des Schadens zu eruieren und das System zu reinigen. Erst dann können wir wieder an das landesweite Serversystem der Ekom angebunden werden über die gesamte Kommunikation, die meisten Fachverfahren und ein großer Teil der Datenspeicherung der Gemeindeverwaltung läuft“, erläutert Bürgermeister Tobias Wilbrand. „Erst wenn unser System sicher ist, können wir unseren normalen Dienst wieder aufnehmen. In den nächsten Tagen müssen wir deshalb die Egelsbacher Bürgerinnen und Bürger um Geduld bitten. Ohne arbeitsfähige IT ist auch die Verwaltung weitestgehend handlungsunfähig. Sobald die Cybersicherheit wiederhergestellt ist, werden wir darüber informieren und die Arbeit wieder vollumfänglich aufnehmen“, kündigt Egelsbachs Rathauschef an.

(Text: PM Gemeinde Egelsbach)