Hopper-App: Stadt Rödermark weist den Weg

181
Seit 1. September steht der Hopper in Rödermark zur Verfügung. (Foto: Stadt Rödermark)

Nun rollt er also über die Rödermärker Straßen, just so, wie es im Vorfeld des Projektstarts am 1. September mehrfach angekündigt und beschrieben wurde: Die Rede ist vom Hopper, der neuen Ergänzung zu Zug und Bahn. Wer den Kleinbus je nach Bedarf flexibel anfordern möchte, kann zum Telefon greifen. Eine einmalige Registrierung im Bürgerbüro der Stadt (Tel. 911712) ist erforderlich – dann können Fahrten gebucht werden.

Ordern lässt sich der Transport-Service freilich auch per Smartphone über die kvgOF-Hopper-App. Doch dieser Zugang ist (spontan) nicht jedermanns Sache. Gerade ältere Menschen und nicht besonders technikaffine Zeitgenossen scheuen womöglich zurück. „Aber das muss nicht sein, denn man kann sich die Handhabung erklären lassen, verständlich und ohne Zeitdruck. Wir als Kommune kümmern uns darum“, betont die Erste Stadträtin Andrea Schülner.

Angeboten werden kostenfreie Einweisungen in die Buchung per App. Die Fachabteilung „Soziale Stadt“ organisiert die Schulungen im kompakten Format. Am Donnerstag,  15. September, gibt es jeweils einstündige Inforunden für maximal sechs Teilnehmer im SchillerHaus in Urberach. Anmelden kann man sich für eine der Gruppen, die ab 9 Uhr sowie ab 10 und 11 Uhr die Materie erkunden. Am Montag, 19. September, ist praktische Hilfestellung im Seniorentreff Ober-Roden angesagt.

„Schritt für Schritt werden all jene, die sich anfangs unsicher fühlen, beim Herunterladen der Hopper-App auf das Smartphone unterstützt. Es folgt die Anmeldung, ehe schließlich die eigentliche Nutzung des Zugangs erläutert wird. Dann soll die Buchung einzelner Fahrten im Fokus stehen.“ So beschreibt Andrea Schülner den Ablauf der Schulungen.

Wer dabei sein möchte, kann sich unter der Rufnummer 911-353 anmelden oder eine E-Mail schreiben an die Adresse seniorenundsozialberatung@roedermark.de. Zu nennen sind der Name, der favorisierte Termin und die gewünschte Uhrzeit, um eine verlässliche Planung der Mini-Seminare zu ermöglichen.

(Text: PM Stadt Rödermark)