AIDS-Teddy: Kuschelige Botschafter im Offenbacher Bürgerbüro erhältlich

114
Stadtrat und Sozialdezernent Martin Wilhelm, Bürgermeisterin und Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, Christina Spornhauer AIDS-Hilfe, Stadtverordnetenvorsitzenden Stefan Färber, Claus Brück und Anke Teckentrup vom Vorstand der AIDS-Hilfe. (Foto: georg-foto,offenbach am main)

Am 1. Dezember ist Weltaidstag. Weil aber bereits am 3. Oktober mit dem Offenbacher Kranlauf auf die Immunschwächekrankheit hingewiesen und für Unterstützung der AIDS-Hilfe geworben wird, ist die aktuelle Ausgabe des kuscheligen Botschafters mit der roten Schleife 2021/2022 nach coronabedingten Lieferproblemen jetzt im Bürgerbüro gegen eine Spende von mindestens 6,50 Euro erhältlich. Mit dem Erlös kann die Aids-Hilfe weiterhin über die Immunschwächekrankheit informieren, beraten und Menschen mit HIV und Aids unterstützen. Medizinischer Fortschritt und gesellschaftliche Veränderung haben die Tätigkeits- und Handlungsfelder stark beeinflusst und verändert. Die Beratung und Betreuung hat sich individualisiert, da HIV-Infektionen nicht mehr nur Randgruppenthema sind, sondern alle Geschlechter und Ethnien betrifft. Denn noch immer infizieren sich Menschen mit Aids, bundesweit lag die Zeit der Neuinfektionen im Jahr 2020 bei rund 2.000 Personen. Ende 2020 lebten weltweit 37,7 Millionen Menschen mit HIV.

„Die AIDS-Hilfe leistet sehr wichtige Aufklärung- und Beratungsarbeit in Offenbach. Als Stadt unterstützen wir die Arbeit der AIDS-Hilfe daher gerne und verstehen uns auch über den Verkauf der Bärchen hinaus als aktiver Kooperationspartner der AIDS-Hilfe Offenbach. AIDS ist zwar in der Regel keine tödliche Erkrankung mehr. Dank´ der medizinischen Fortschritte ist heute ein Leben mit HIV bis ins hohe Alter möglich, eine Ansteckung zu vermeiden bleibt aber natürlich weiter wichtig“, weiß Bürgermeisterin und Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, die gemeinsam mit Stadtrat und Sozialdezernent Martin Wilhelm, Stadtverordnetenvorsitzenden Stefan Färber und Vertretern der AIDS-Hilfe Offenbach den Bär vorstellte. „Das Bürgerbüro ist zentrale Anlaufstelle für die Offenbacherinnen und Offenbacher“, ergänzt Sozialdezernent Martin Wilhelm. „Das Thema HIV gehört in die Mitte der Gesellschaft. Darum sind auch die Bären im Bürgerbüro bestens aufgehoben. Von hier aus können sie die wichtige Botschaft weitertragen.“

(Text: PM Stadt Offenbach)