Oberrad: Stark beschädigtes Auto samt Blutspuren führen zu großem Polizeieinsatz

176
Symbolbild Polizeieinsatz (Foto: GlauchauCity auf Pixabay)

Update: Wie aus den Medien bekannt, kam es am Montag (12.) in Oberrad zu einer Festnahme eines 34-jährigen Tatverdächtigen wegen dem Verdacht der Verkehrsunfallflucht und dem Verstoß gegen das Waffengesetz.

Im Verlauf des gestrigen Tages stellte sich im Zuge der Ermittlungen heraus, dass der 34-jährige Tatverdächtige im Besitz von weiteren Waffen ist. Erkenntnissen zu Folge seien diese im Elternhaus des Tatverdächtigen in Viernheim, weshalb Polizeikräfte nach vorangegangenem richterlichem Beschluss die Räumlichkeiten im besagten Elternhaus durchsuchten.

Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen stellten die eingesetzten Beamten eine Vielzahl an Langwaffen und Pistolen samt Munition in vierstelliger Höhe sicher. Die Waffen mit der dazugehörigen Munition wurden nicht vorschriftsgemäß aufbewahrt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Originalmeldung: Am gestrigen Montagmorgen (12.) gegen 7.20 Uhr meldete ein Mitteiler der Polizei, dass er in einer Tiefgarage in der “De-Neufville-Straße” in Frankfurt-Oberrad das stark beschädigte Auto eines Nachbarn gesehen habe. Des Weiteren konnte er Blutspuren im Treppenhaus feststellen, welches in ihm die Sorge erhöhte, dass mit seinem 34-jährigen Nachbarn und dessen 33-jähriger Mitbewohnerin nicht alles in Ordnung sei. Verstärkt würde dieser Eindruck dadurch, weil er bereits am Tag zuvor einen Streit zwischen diesen beiden wahrgenommen habe.

Nachdem dieser Sachverhalt der Polizei mitgeteilt wurde, ergaben die polizeilichen Überprüfungen, dass der 34-Jährige Mann im Besitz eines Waffenscheins ist. Der Gesamtumstand hatte zur Folge, dass die Polizei den Einsatzraum weiträumig absperrte und u.a. das Spezialeinsatzkommando hinzuzog. Nachdem mehrere Kontaktaufnahmen mit den Bewohnern fehlschlugen, näherte sich das Spezialeinsatzkommando der betroffenen Wohnung. Hierbei öffnete der 34-Jährige die Tür und konnte widerstandslos festgenommen werden. Die 33-Jährige wurde ebenfalls in polizeilichen Gewahrsam genommen.

Beide Personen waren augenscheinlich unverletzt. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung fand die Polizei eine Schusswaffe in der Wohnung, die der 34-Jährige legal besitzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es zu keiner Zeit zu einer Bedrohungssituation.

Den unfallbeschädigten Pkw ordneten die Ermittler einer Verkehrsunfallflucht aus der vergangenen Nacht im Bereich Fechenheim zu. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide wieder entlassen. Der 34-Jährige Beschuldigte muss sich nun wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

(Text: PM Polizei Frankfurt)