Rodgau: 24-Stunden-Lauf erfreut sich großer Spendensumme trotz weniger Mannschaften

186
16 Mannschaften und sechs Einzelläufer waren auf Sportgelände des TSV Dudenhofen dabei. (Foto: ah)

Nach zwei Jahren mit einem „virtuellem“ 24-Stunden-Lauf, war es dem Verein „Gemeinsam mit Behinderten“(GmB) als Veranstalter klar, dass man beim 41.Lauf wieder klein anfangen muss. 16 Mannschaften und sechs Einzelläufer waren auf Sportgelände des TSV Dudenhofen dabei.

Aber Christian Goldmann, der Vorsitzende des Vereins, erinnerte an die Anfänge 1981 mit einer ähnlichen Zahl, die sich dann bis 2000 auf 50 Mannschaften steigerte. Ganz anders sah es aber aus, als Lothar Mark, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Gemeinsam mit Behinderten, am Ende der Siegerehrung die Spendensumme nannte. Gehofft hatte man auf ein Ergebnis um 50.000 Euro. Immer noch fast ungläubig, verkündete er das Spendenergebnis von 111930,27 Euro. Man habe sich über diese unerwartet gute Spendenergebnis verwundert die Augen gerieben und noch einmal nachgerechnet, verriet er. „Wir haben immer gerechnet, wann wir eine bestimmte Summer erreichen, aber dabei waren wir schon längst weiter, ohne es zu wissen“, erklärte er. Der Grund war, dass es in diesem Jahr viele „Verdopplungen“ der Spendensummen der einzelnen Teams gab.

Beim „Rotary-Dream-Team“, diesmal wieder mit internationaler Beteiligung, steht von Anfang an fest, dass die Spendensumme am Ende verdoppelt wird. Aber alles andere waren pure Überraschung. Auf der sportlichen Seite konnte diesmal das Team „Die Schönen und die Biester“ mit 768 Runden überzeugen. 2019 noch auf dem fünften Platz, gelang ihnen diesmal der Sprung an die Spitze. Zweiter waren die „Montagsläufer“ mit 752 Runden, die inzwischen schon seit 36 Jahren dabei sind. Auf den dritten Platz schafften es „Spielraum – läuft“ mit 745 Runden. Bestes Einzelläuferergebnis war Zbój mit 371 Runden.

Vor dem eigentlichen Startschuss am Samstag um 12 Uhr durch Rodgaus Bürgermeister Max Breitenbach, war erst einmal der Nachwuchs dran. Nach lustiger Aufwärmgymnastik, gingen die Kita-Kinder auf ihre Runde und wurden anschließend mit einem großen Unterhaltungsprogramm belohnt.

(Text: ah)