Rodgau: Baggerseepiraten versenken TuS Dansenberg

120
Marco Rhein (15 Paraden) (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)

Überragende HSG-Defensive lässt beim 29:15 (15:8) nichts anbrennen

Dank einer sehr konzentrierten Vorstellung gewannen die Rodgauer Handballer auch ihr zweites Heimspiel in der RODAUSTROM Sportarena. Anders als noch vor Wochenfrist zeigte man sich von der ersten bis zur letzten Minute sehr fokussiert und liess dem hoch gehandelten Gast aus dem Pfälzerwald überhaupt keine Chance.

Vom Anpfiff an nutzten die Hausherren konsequent die sich bietenden Chancen. Mit variablem Spiel gelang es immer wieder, den Mittelblock der Dansenberger auseinander zu ziehen. Die entstehenden Räume wusste vor allem Flo Stenger zu besetzen. Der quirlige Kreisläufer war ein ständiger Unruheherd und wurde des öfteren mit klugen Pässen gefüttert. Prunkstück an diesem Abend sollte aber die HSG-Defensive sein. Mit unglaublich hoher Intensität in den Zweikämpfen und schneller Beinarbeit setzte man die Dansenberger extrem unter Druck. Die individuell hochkarätig besetzten Gäste kamen kaum zur Entfaltung, vor allem die gefährliche Achse Claussen/Bösing wurde über weite Strecken neutralisiert. Und falls die HSG-Defensive doch mal einen Wurf zuließ, konnte man sich zu einhundert Prozent auf Kapitän Marco Rhein verlassen. Der 35-jährige Routinier zeigte erneut seine Extraklasse, hielt zudem noch drei Strafwürfe und hatte somit großen Anteil daran, dass sich seine Mannschaft über 7:6 auf 11:7 absetzte. Ein Doppelpack vom torgefährlichen Ketil Horn brachte danach erstmals eine 6-Tore-Führung, die bis zur Halbzeit (15:8) sogar noch weiter ausgebaut wurde.

Auch nach dem Wiederanpfiff nahmen die Baggerseepiraten den Fuß nicht vom Gaspedal. Zwar probierten die Gäste jetzt mit einer offensiveren Deckungsvariante, den Spielaufbau zu stören, doch das gelang nur für wenige Minuten. Vor allem Henning Schopper, der nach seiner langwierigen Verletzung endlich wieder schmerzfrei agiert, wirbelte die Dansenberger mit schnellen Kreuzbewegungen durcheinander. Tor um Tor wurde der Vorsprung ausgebaut, die Deckung um Rückkehrer Niklas Geck rührte weiter Beton an. Auch nach einigen personellen Wechseln gab es keinerlei Qualitätsverlust, für Trainer Redmann ein Schlüssel zum Erfolg: „Heute hat jeder seine Aufgabe zu 100 Prozent erfüllt, wir haben fast keine einfachen Fehler gemacht. Dass ein Team wie Dansenberg mit dieser Qualität am Ende nur 15 Treffer erzielt, ist aus unserer Sicht natürlich sensationell.“ Unter dem Applaus der gut 300 Heimfans schraubten die Baggerseepiraten den Zählerstand immer weiter nach oben, spätestens beim 22:11 in der 46. Minute war die Partie entschieden, aber bis zum Abpfiff der gut leitenden Unparteiischen blieben die Rodgauer weiter fokussiert. So stand am Ende ein auch in der Höhe völlig verdienter 29:15-Heimsieg zu Buche. Vor allem die gezeigte Leistung gibt für die nächsten schweren Aufgaben Mut.

„Das war genau die richtige Antwort auf den verkorksten Auftritt von letzter Woche. Die Körpersprache hat von Anfang an gestimmt. Hinter so einer Abwehr im Kasten zu stehen macht richtig gute Laune, aber jetzt müssen wir zusehen, dass wir das auch in den kommenden Wochen abrufen“, fand HSG-Kapitän Marco Rhein die passenden Schlußworte.

Herren III – BOL: TV Gelnhausen III – HSG III 28:34 (14:17)

In einem sehr temporeichen Bezirksoberliga-Spiel konnte sich die Dritte Mannschaft beim TV Gelnhausen die ersten zwei Punkte der Saison sichern.

Das Spiel startete ausgeglichen und gab direkt einen Vorgeschmack auf den weiteren Verlauf der Begegnung. Gelnhausen war vor allem immer wieder durch ein sehr starkes Tempospiel erfolgreich. Die Hartmann-Truppe fand dabei nahezu über die gesamte erste Hälfte kein probates Mittel in der Rückzugsbewegung. Da man aber im gebundenen Spiel eine sehr gute Abwehr spielte und auch Jens Rhein im Tor einige Chancen vereitelte, konnte man sich immer wieder auf 2-3 Tore absetzen und es ging mit einer 14:17 Führung in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit baute man den Vorsprung durch einen Doppelschlag von Saimen Lenhardt, mit 12 Toren am Ende bester Torschütze, schnell auf 14:19 aus. In der Folge arbeiteten sich die Gastgeber wieder auf ein Tor heran, doch dann sorgten die Herren 3 für die Entscheidung. Während man das Tempospiel der Gelnhäuser besser verteidigte, konnte man selbst immer wieder leichte Tore werfen, sich auf 24:32 absetzen und das Spiel am Ende mit 28:34 für sich entscheiden.

Eine Steigerung in Abwehr und eine bessere Effektivität im Angriff im Vergleich zur Vorwoche sorgten letztlich für den ersten Saisonsieg und mit dieser Leistung gehen die Herren 3 zuversichtlich in das nächste Auswärtsspiel beim Aufsteiger Oberhessen.

Es spielten: J. Rhein; M. Seitel 4, R. Jäger 4, D. Wade 4, S. Lenhardt 12/5, R. Witt 1, J. Pollert 2, T. Schmidt , J. Spanheimer 3, J. Roesler 1, R. Schrod 3.

Damen II: Gelungener Saisonauftakt in Bruchköbel

Am vergangenen Samstag starteten die Damen II. mit einem Auswärtsspiel gegen die SG Bruchköbel in die neue Saison 2022/23.

Die Baggerseepiratinnen gingen mit großer Vorfreude und Motivation in das erste Saisonspiel, allerdings kamen sie zunächst schwer ins Spiel. Chancen im Angriff wurden nicht konsequent genug genutzt, sodass schnell ein Rückstand von zwei Toren entstand. Hinzu kam die teilweise instabile Abwehr, bei der es an Absprache mangelte sowie einigen technischen Fehlern. Vor allem der gegnerische Kreisläufer bereitete der Mannschaft Probleme.

Die Rodgauerinnen ließen sich aber nicht unterkriegen und kämpften tapfer weiter. Sie minimierten den Rückstand von vier auf zwei Toren und gingen letztendlich mit 17:15 in die Halbzeit.

Nach der Pause sollte der Rückstand von zwei Toren schnell wieder aufgeholt und das Spiel umgedreht werden. Durch viel Kampfgeist spielten sich die Rodgauerinnen zurück ins Spiel, sodass es immer wieder unentschieden stand. Allerdings gelang die Aufholjagd einfach nicht, sodass kein Vorsprung ausgebaut werden konnte. Es war eine fesselnde Partie, bei der keiner der beiden Mannschaften die ersten zwei Punkte in die Hände des anderen geben wollte.

In den zwei letzten Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Die Baggerseepiratinnen agierten plötzlich deutlich wacher und flinker. Die Abwehr stand kompakter, sodass die Bruchköblerinnen Schwierigkeiten hatten abzuschließen. Zusätzlich konnten sich die Rodgauerinnen durch geschicktes Ball abfangen und schnelle Tempogegenstöße zum ersten Mal in der Partie einen Vorsprung von zwei Toren (31:33) erkämpfen. Jedoch folgte auf jedes Tor der Rodgauerinnen eins der Bruchköblerinnen. Es war eine Zitterpartie, die für beide Mannschaften sehr nervenaufreibend war. Schlussendlich konnten die Baggerseepiratinnen die umkämpfte und spannende Partie verdient in der letzten Minute für sich entscheiden und gewannen mit 33:34.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, 25. September, um 16 Uhr in der Rodgaustrom Sportarena gegen die HSG Preagberg statt.

Es spielten: Riecke (6), Fritsche (2), Schuster (1), Krüger (1), Ronschak, Abdelzaher Y., Adanir (13), Wohlfahrt M (2), Abdelzaher S., Merbach (1), Wohlfahrt M.A. (11), Simon, Weisenbach (Tor), Scheitzger (Tor).

Damen II – Gelungener Saisonauftakt in Bruchköbel. (Foto: HSG Rodgau Nieder-Roden)
A-Junioren verlieren in Coburg 35:39 (16:19)

„Die Geschichte der Partie im bayrischen Coburg ist schnell zusammengefasst“, so Coach Christian Sommer. „Kein wirklicher Zugriff der Defensivabteilung inklusive Torleute, schlechte Chancenverwertung und zu viele einfache technische Fehler sind die Gründe der hohen Anzahl an Gegentoren“, fügte der HSG-Trainer hinzu.

Dabei begannen die Baggerseepiraten vielversprechend, legten einen Blitzstart hin und gingen bereits nach 90 Sekunden mit 3:0 in Führung. Das sollte es aber für lange Zeit erstmal gewesen sein. Aufgrund der sich nach und nach einschleichenden Fehler auf Seiten der HSG, kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und nutzten die sich daraus ergebenden Chancen eiskalt aus. Bis zur 19. Spielminute gelang es dem Coburger Nachwuchs das Spiel komplett zu drehen und ihrerseits eine deutliche 16:9-Führung herauszuspielen. Nach der fälligen Auszeit dann die beste Phase der Rodgauer. Mit einem 5-Tore-Lauf kam man zurück in die Partie und verkürzte den Rückstand entsprechend.

Nach dem Seitenwechsel beim 17:19 gelang es dem HSG-Nachwuchs das Match offen zu gestalten und glich beim 21:21 erstmals wieder aus. Bis Minute 44 beim Spielstand von 26:27 aus Sicht der HSG’ler blieb die Partie weiter offen. Doch anschließend schlichen sich wieder zu viele Fehler und Nachlässigkeiten im Spiel der Rodgauer ein, die wiederum gekonnt vom Gastgeber ausgenutzt wurden. Mit einem 5:1-Lauf setzte sich der Bundesliganachwuchs jetzt entscheidend ab. Auch mit einer offenen Deckung der Nieder-Röder Gäste konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden, so dass am Ende eine 35:39 Niederlage zu Buche stand.

Schon am kommenden Samstag (24.) haben die Baggerseepiraten die Chance zur Wiedergutmachung, wenn mit dem SC DHfK Leipzig die nächste Talentschmiede in der RODAUSTROM Sportarena gastiert. Anpfiff ist um 17 Uhr.

Zum Einsatz kamen: Paul Wetzel (TW), Philipp Bludau (TW), Ben Seidel (7/4), Luca Ullrich (4), Noah Trageser (7), Nils Haus (5), Benedikt Weiland (3), Yannik Lanzendörfer, Benjamin Liebrecht, Meik Diehl (1), Nick Weiland (6), Hannes Weber, Lars Pfeifer (2), Lukas Juric

18:13-Heimsieg der mB1 gegen die HSG Bieberau-Modau

Das erste Oberligaspiel der mB1-Junioren konnte in der heimischen RODAUSTROM Sportarena mit 18:13 gegen die HSG Bieberau-Modau gewonnen werden. Nach anfänglich sehr gut aufgelegten Baggerseepiraten verflachte das Spiel in der zweiten Hälfte. Die beiden Punkte blieben aber bei den Baggerseepiraten.

Das Spiel gegen die HSG Bieberau-Modau war für die mB1-Junioren das erste Punktspiel der laufenden Saison. Eine gewisse Anspannung und Nervosität war von Beginn des Spiels an bei den Baggerseepiraten zu spüren. Die Baggerseepiraten begannen zunächst sehr konzentriert, konnten die spielerische Überlegenheit aber nicht in einen beruhigenden Vorsprung umsetzen. Man hatte die Bieberauer gut im Griff, lies nur wenige Chancen zu. Ab Mitte der ersten Halbzeit dann konnte die Überlegenheit der Baggerseepiraten auch in Tore umgemünzt werden. Sie zogen von 5:3 in der 11. Minute auf 11:3 in der 20. Minuten davon. Die Abwehrreihe lies wenig Chancen der Bieberauer zu, hatte die Bieberauer Angriffsreihe gut im Griff. Im Angriff wussten die Baggerseepiraten zu gefallen durch variables Spiel über den Kreis und die Außen. Richtig überzeugend war das Spiel der Baggerseepiraten aber dennoch nicht. Beim Stand von 12:5 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause kamen zunächst die Bieberauer besser ins Spiel. Etliche technische Fehler, keine Ideen wie man die gegnerische Abwehr überwinden kann, keine passenden Lösungen, wenig über die Außen und den Kreis. Kein Selbstvertrauen in die eigenen Möglichkeiten, kein Spielzug der positiv abgeschlossen wurde, die Abwehr ohne wirklichen Zugriff, aber noch im Rahmen. In den ersten 10. Minuten der zweiten Hälfte konnten die Baggerseepiraten kein Tor erzielen, nichts gelang, die Bieberauer konnten mit vier Toren in Folge bis auf 12:9 in der 35. Minute verkürzen. Man hatte den Eindruck als kämen die Baggerseepiraten wie gelähmt aus der Kabine, kein positiver Flow kein wirkliches Aufbäumen, keine Dynamik. Danach wieder eine bessere, aber nach wie vor nicht wirklich überzeugende Phase der Baggerseepiraten. Mit schnellem Spiel über die Außen und die genutzten Wurfchancen über den Rückraum konnte man in 41. Minute wieder einen 6 Tore Vorsprung erzielen. Das Spiel wurde beim Stand von 18:13 für die Baggerseepiraten abgepfiffen.

Das nächste Spiel ist am Sonntag, 2. Oktober, um 10 Uhr bei HC VfL Heppenheim in der Nibelungenhalle in Heppenheim.

Es spielten bzw. waren dabei: David Helfrich (TW), Elias Koch Moran (TW), Philipp Scariot, Hugo Hoffmann, Malte Broschek, Mattis Willand, Janis Marenholz, Hannes Weber, Ben Horlebein, David Böhm, Niklas Klein, Sören Müller, Tim Weiland und Anton Geyer.

mB2: Ohne große Mühe zum 38:15-Erfolg in Nidderau

Nach dem Auftaktsieg in Neu-Isenburg mit 32:19 in der Vorwoche verbuchten die mB2-Junioren einen weiteren Sieg in ihrer Gruppe gegen die JSGmB Nidderau/Oberhessen in Nidderau mit 38:15. Es war ein unspektakulär eingefahrener Sieg ohne große Gegenwehr, der auch weitaus hätte höher ausfallen können.

Das Spiel ist schnell erzählt. Von Anfang an nahmen die Baggerseepiraten das Heft des Spiels in die Hand. Über ein 5:1 und 14:4 konnten sich die mB2-Junioren in der 17 Minute einen zehn Tore Vorsprung herausspielen. Es war alles dabei, schöne Kombinationen über Außen und den Kreis. Dem schnellen Konterspiel der Baggerseepiraten waren die Nidderauer nicht gewachsen. Einzig die mangelnde Torchancenverwertung und einige vermeidbare technische Fehler waren ein kleines Manko. Mit 18:5 ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit wurde etwas nachlässiger angegangen. Die Baggerseepiraten liesen dem Angriff der Nidderauer B-Junioren zu viel Spielraum. Das war es aber auch dann schon. Die Baggerseepiraten spulten ihr Programm ab, Anspiele über Außen und den Kreis, schnelles Konterspiel wie in der ersten Hälfte. Die Partie konnte schließlich mit 38:15 zu Gunsten der Baggerseepiraten beendet werden.

Robert Scariot, der die Baggerseepiraten heute coachte, konnte zufrieden nach Hause fahren. Zwar wurden zu viele Chancen vergeben, ein paar zu viele Torchancen der Gegner zugelassen, aber unter dem Strich bleibt ein deutlicher Sieg.

Am kommenden Sonntag, 25. September, um 14 Uhr steht das erste Heimspiel in der RODAU Sportarena in der Wiesbadener Str. eben wieder gegen die JSGmB Nidderrau/Oberhessen auf dem Programm.

Es spielten: Wali Ashrati (TW), Malte Broschek, Philipp Scariot, Tim Weiland, Dennis Kvashchenko, Jan-Eric Großlaub, John Koch Moran, Yannick Gaubatz und Jason Hardrick.

Weibliche C-Jugend gleicht mit dem Schlusspfiff aus

Nach der erfolgreichen Oberliga-Qualifikation und vielen Trainingseinheiten in den letzten Monaten stand nun das erste Saisonspiel für die weibliche C-Jugend in der Saison 2022/23 an. Am Sonntag den 18.09. ging es gegen die TuS Nordenstadt in heimischer Halle endlich los. Leider musste das Trainerteam Jana Göbel und Daniel Midjic auf Katharina Born (Riss des Syndesmosebands im Knöchel) ebenso wie auf Lara Martinac verzichten, die sich nach ihrer Verletzung jedoch schon wieder im Aufbautraining befindet.

Die TuS hatte den besseren Start, es stand bereits 0:2 und Torfrau Tamara Midjic hatte neben einem Strafwurf auch schon 2-3 freie Bälle gehalten, bevor Coco Trumpfheller in der 5. Minute mit einem verwandelten Strafwurf das erste Tor in dieser Saison markierte. Doch die Gäste hatten weiterhin die Nase vorn, das 3:3 von Laura Scariot über die Außenposition war nur ein kurzes Aufbäumen, bevor die schlechteste Phase der Baggerseepiratinnen begann. Während Nordenstadt sich Tor um Tor auf 4:8 absetzte häuften sich die technischen Fehler der Gastgeberinnen im Spielaufbau. Carlotta Eberlein mit 2 schnellen Toren brachte dann wieder Ruhe ins Spiel, Frieda Weber und erneut Laura Scariot trafen kurz darauf zum 8:8 und nicht zum letzten Mal war das Spiel ausgeglichen. Nach einer Auszeit kurz vor der Pause stellten Julia Renchen und Milla Kapaurer mit ihren Toren den Pausenstand von 12:13 her.

In der zweiten Hälfte ging es dann gleich wieder munter weiter, leider zunächst für die Gastmannschaft. Josefine Engelhard hielt die Rodgauerinnen mit ihren Toren im Spiel, in der 30. Minute kam die HSG zum Ausgleich und direkt danach zur 16:15 Führung. Jetzt lief es richtig gut für den HSG-Express, Torfrau Tamara Midjic machte im Tor weiterhin ein starkes Spiel und vorne übernahm Carlotta Eberlein immer mehr Verantwortung. Dann die stärkste Phase der Baggerseepiratinnen: Über Tore von Maja Hülsmann, Coco Trumpfheller und Frieda Weber gingen sie mit 23:20 in Front. Nordenstadt gab allerdings kein Stück nach, so gelang der Ausgleich zum 23:23 in der 45. Minuten. Wer glaubte das Spiel könne nun nicht mehr spannender werden, der wurde getäuscht. Erneut Carlotta Eberlein mit zwei Treffern in Folge zum 25:23, doch die stark aufspielende Muanji-Leylla Mukanya auf Seiten der Gäste brachte ihre Mannschaft beim 25:25 wieder ins Spiel.

Die nächsten Angriffe brachten auf beiden Seiten nichts Zählbares, bis die Gäste 5-6 Sekunden vor dem Ende mit 25:26 in Führung gingen. Was danach folgte war großer Jubel und ein Wechselbad der Gefühle. Während die TuS sich als Sieger feierte schaltete Tamara Midjic im Tor schnell, warf den Ball zu Carlotta Eberlein und diese direkt mit Anpfiff ins gegnerische Tor. Nun war der Jubel auf der anderen Seite. Mit dem Punkt ist man am Ende sehr zufrieden.

Alle Spielerinnen haben heute ihr Bestes gegeben und kämpferisch nicht zurückgesteckt. Janina Klitzke und Clara Klein hatten ihre Arme in der Abwehr quasi überall und ließen damit weniger Chancen zu als Nordenstadt gerne gehabt hätte. Aber auch die heute nicht eingesetzten Spielerinnen waren hochmotiviert dabei und gaben von der Bank alles.

Es spielten: Tamara Midjic, Oriane Ruberangeyo, Josefine Engelhard (4/1), Frieda Weber (2), Milla Kapaurer (1), Clara Klein, Maja Hülsmann (1), Dina Benali, Laura Scariot (4), Carlotta Eberlein (8/1), Coco Trumpfheller (3/2), Janina Klitzke, Mieke Simon, Julia Renchen (3/1).

Saisonstart der E-Jugend

Bereits am Wochenende 11. September startete die E-Jugend nach den Sommerferien mit ihrem ersten Spiel in die Handball-Saison 2022 / 2023. In der Rodaustrom Sportarena empfingen die Jungs der E-Jugend die Gäste aus Bruchköbel.

Die Zuschauer sahen ein spannendes erstes Spiel, bei dem die Teams in der ersten Halbzeit im 3 gegen 3 gegeneinander antraten. Die Jungs um das Trainergespann Murmann/ Grimm taten sich gegen die körperlich überlegenen und den überwiegend älteren Jahrgang der Bruchköbler noch schwer. Allerdings kämpften die Baggerseepiraten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff um die Bälle und konnten ebenfalls den einen oder anderen Treffer im gegnerischen Tor unterbringen. Mit einem Rückstand von 6:15 (ohne Faktor) ging es in die Halbzeit-Pause.

In der zweiten Halbzeit zeigten beide Mannschaften auf dem ganzen Feld ihr handballerisches Können. Das Spiel über das ganze Feld lag den jungen Baggerseepiraten etwas besser und die Zuschauer sahen ein lebhaftes Spiel mit tollen Pässen und mehr Ballgewinnen als in der ersten Hälfte. Dennoch verlor eine kämpferisch gut aufgelegte und motivierte Mannschaft im ersten Spiel gegen einen überlegenen Gegner. Denn Bruchköbel konnte dank vieler Torschützen und vieler Tore, vor allem in der ersten Halbzeit, einen letztlich deutlichen Vorsprung erringen und gewann diese erste Begegnung verdient mit 16:31 (ohne Faktor).

Allerdings macht diese erste Begegnung neugierig auf die nächsten Aufgaben. Die Zuschauer können sich sicher auf eine Mannschaft freuen, die sich im Laufe der Saison noch weiter entwickeln wird und in künftigen Spielen, gegen andere Gegner, zeigen kann, was in ihr steckt.

Es spielten: Mats Böttinger, Georgios Christodoulidis, Max Fenn, Matti Grimm, Aaron Murmann, Kyle Schönfeldt, Maximilian Stickl, Louis Loos, Henrik Eckert, Timo Holzamer, Karl Simon, Iraklis Toussis.

F-Jugend mit starkem Saisonauftakt in Offenbach Bürgel

Die neuformierte F-Jugend der Baggerseepiraten hatte am Wochenende ihren ersten Spieltag und traf in Offenbach auf die Teams des TV Gelnhausen sowie dem Gastgeber TSG Offenbach Bürgel.

In spannenden und hochklassigen Spielen konnten die Kids ihr Können zeigen und boten den Zuschauern tolle Mannschaftsleistungen. Besonders erfreulich war hierbei zu sehen, dass der Abgang der Spieler des Jahrgangs 2013 in die E-Jugend toll durch die jüngeren Spieler aufgefangen wurde. Die bereits im Vorjahr spielenden Kinder gingen mit gutem Beispiel voran und konnten die neuen, jüngeren Spieler hervorragend integrieren. So konnten sich in beiden Partien alle Spieler immer wieder erfolgreich auszeichnen. Im Angriff wurden tolle Anspiele und Torwürfe gezeigt, in der Abwehr wurden die anderen Teams vor knifflige Aufgaben gestellt und im Tor gab es starke Paraden zu bewundern. Alles in allem ein toller und fairer Handballtag, der der Mannschaft sicherlich in guter Erinnerung bleiben wird.

Am 2. Oktober um 11.30 Uhr empfangen die jüngsten Baggerseepiraten die nächsten Gäste in der heimischen RODAUSTROM Sportarena. Die Mannschaft der beiden neuen Coaches Lenny Jackl und Maarten Broschek freut sich jetzt schon darauf, den Zuschauern wieder attraktive Spiele zeigen zu können.

Es spielten: Mats, Julian, Luka, Liam B., Liam F., Jesper, Johannes & Henri.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)